Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.2006

Test: VoIP-Qualität wird schlechter

Laut Brix Networks ist die Qualität bei Telefonaten via Internet rapide gesunken.

Brix Networks, Anbieter von VoIP-Testing-Tools, stützt diese Erkenntnis auf eine Auswertung der Daten, die das Unternehmen auf seiner Website Testyourvoip.com gesammelt hat. Auf der vor zwei Jahren eingerichteten Homepage können Nutzer - ähnlich wie bei Myvoipspeed (siehe Seite 23: "Testsite für VoIP-Verbindungen") - kostenlos die VoIP-Eignung ihrer Internet-Verbindung prüfen.

Aus der aktuellen Studie geht hervor, dass sich die Sprachqualität in den vergangenen 18 Monaten um rund fünf Prozent verschlechtert hat. Laut Brix wiesen von den knapp eine Million VoIP-Verbindungen, die über die Website getestet wurden, zirka 20 Prozent eine unakzeptable Qualität auf - verglichen mit rund 15 Prozent vor einem Jahr.

Aus Sicht von Kaynam Hedayat, Technikchef von Brix, kommt es zu dieser Entwicklung, da Sprachdienste zunehmend mit anderen Breitbandservices wie Video, Musik-Downloads oder interaktiven Spielen um Ressourcen im gleichen IP-Netz konkurrieren. "Das Netz ist bereit für VoIP", erklärte Hedayat. Um längerfristig im Geschäft zu bleiben, müssten die Anbieter von Internet-Telefonie jedoch das Problem bei den Wurzeln packen und sich mit den Gründen für die schlechte Qualität wie Jitter (Rauschen), Paketverluste und einer schlechten Round Trip Time (RTT) befassen.

Ein geeignetes Mittel, um die Sprachqualität zu verbessern, wäre eine Priorisierung des Traffics im Netz, was letztendlich in einer von Carriern erhobenen Durchleitungsgebühr münden könnte. Eine Internet-Maut wird von Verfechtern der "Net Neutrality", darunter Diensteanbieter wie Amazon.com, Ebay, Google, Yahoo oder Vonage, bekämpft. Aus Sicht von Marktexperten ist die Einführung einer Durchleitungsgebühr nur eine Frage der Zeit: Bei VoIP-Anwendern gebe es noch eine gewisse Toleranz, was die Dienstgüte betrifft, erklärte Yankee-Group-Analyst Zeus Kerravala. Spätestens mit dem verstärkten Abruf von Videos werde eine schlechte Qualität nicht mehr geduldet. (mb)