Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.04.1984 - 

Billigere Produkte und CAD auf Mikros:

Texas beschleunigt Cobol auf Professional

HANNOVER (CW) - Auch Texas Instruments hatte sich der Preissenkungswelle zur Hannover-Messe angeschlossen. Die Bürocomputer BS600 und 800 kosten 10 bis 15 Prozent weniger, Bildschirmterminals wurden ebenfalls um rund 15 Prozent billiger.

Für den Professional Computer ergeben sich Preisreduzierungen bei der Hardware um maximal 23 Prozent. Systemerweiterungen sinken um höchstens 10 Prozent.

Auf dem Professional läßt Texas Instruments jetzt die CAD-Software "Autocad" laufen. Dieses interaktive Softwarepaket, das in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr 200mal verkauft worden sein soll, kostet je nach Version 3000 bis 6000 Mark. Autocad läuft unter dem Betriebssystem MS-DOS und erfordert Texas Instruments zufolge "keinerlei" Computerkenntnisse.

Zur Beschleunigung von Cobol-Programmen zeigt Texas Instruments den neuen "Ten X 99"-Prozessor, der eine Reihe von Programmschritten beziehungsweise Tasks selbst abarbeitet und damit den Zentralprozessor entlastet. Bei kommerziellen Anwendungen wird damit Herstellerangaben zufolge eine Leistung erreicht, die mit der von 32-Bit-Rechnern "vergleichbar" sei.

Der Zusatzprozessor arbeitet unter den Betriebssystemen DX10 und DNOS und umgeht den Cobol-Interpreter, was zu einer direkten Hardwareverarbeitung von Cobol-Pops-Befehlen führe. Bei Störungen im Ten X 99 schaltet ein Fail-Soft-Programm den Beschleunigungsprozessor ab und erhält damit die Funktionsfähigkeit des Gesamtsystems.