Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Welt-Halbleitermarkt wächst langsamer


27.10.1989 - 

Texas-Instrurnents verzeichnet nur geringen Umsatzanstieg

DALLAS (CW) - Das von Texas Instruments veröffentlichte zweite Quartals"Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres spiegelt das schwache Wachstum des gesamten Halbleitermarktes wider.

Mit einem "Umsatzanstieg" von lediglich 0,3 Prozent auf 1563 (1558) Millionen Dollar im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres spürt der Halbleiter-Gigant Texas-Instruments Gegenwind. Allerdings konnte das Netto-Einkommen um 15 Prozent, von 92 Millionen Dollar auf 106 Millionen gesteigert werden. Die Einkünfte pro Aktie stiegen von 1,02 auf 1,14 Dollar.

Der Gewinn aus der Hauptbetriebstätigkeit des Unternehmens sank auf 72 Millionen Dollar oder auf 5 Prozent des Netto-Umsatzes. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres belief sich der Betriebsgewinn noch auf sieben Prozent des Umsatzes.

Die Gesamterlöse enthalten 2 Erträge aus Lizenzvereinbarungen in Höhe von 63 (23) Millionen Dollar. Allerdings brachte allein das getroffene Abkommen mit Micron Technology Inc. 38 Millionen Dollar.

Der Auftragseingang war mit 1325 Millionen Dollar um fünf Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum 1988.

Der Auftragsbestand belief sich am 30.Juni 1989 auf 4630 ( 4841) Millionen Dollar. Für Forschung und Entwicklung gab der Konzern im zweiten Quartal 138 (122) Millionen aus, im ersten Halbjahr 266 (236) Millionen Dollar.

In einem Brief an seine Aktionäre schrieb TI-President und Chief Executive Officer Jerry Junkins: "Das Wachstum des Welt-Halbleitermarktes verlangsamte sich signifikant gegenüber der unhaltbaren Rate des Vorjahrs."

In dieser Übergangsphase zu einer Wachstumsrate, die mit der Endgeräteproduktion vergleichbar wäre, kontrollierten die meisten Kunden ihre Halbleiter-Investitionen stärker - beruhigt Junkins seine Aktionäre.

Für das schwache Wachstum im Halbleiterbereich sei vor allem die gebremste Nachfrage nach bipolaren Komponenten verantwortlich. +