Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1983 - 

Mit Inttext auf Siemens texten:

Textverarbeitung unter BS2000

WIEN (eks) - Ein Textverarbeitungspaket für die Siemens-Rechner 7.500 und 7.700 bietet ein Wiener Softwarehaus. Das Paket wurde gemeinsam mit dem Internationalen Patentdokumentationszentrum Impadoc entwickelt. Pilotkunde ist die Pensionsversicherung der Arbeiter.

Inttext bietet die Möglichkeit der Textver- und -bearbeitung unter BS2000 und folgt damit dem Trend der Integration von Text- und Datenverarbeitung. Damit können

- vorhandene Hardware, insbesondere Terminals besser genutzt werden,

- die Sachbearbeiter ihre Dokumente selbst erstellen,

- in der zentralen EDV gespeicherte Daten in den Text einfließen oder seinen Aufbau steuern.

Als Einsatzgebiete für Inttext sind Brieferstellung, Verwendung als Dokumentationswerkzeug und Einsatz als Listgenerator vorgesehen. Bei der Brieferstellung erlaubt ein Rechenzusatz auch änderungsfreundliche Erstellung von Rechnungen, Mahnungen und dergleichen. Die automatische Erstellung von Inhaltsverzeichnissen unterstützt besonders bei Dokumentationsarbeiten. Als Listgenerator kann Inttext auch Anwenderunterprogramme aufrufen.

Textbausteine werden als sogenannte Makros abgelegt, die ihrerseits bis zur verwirrenden Tiefe von 80 geschachtelt werden können. Bei Abspeicherung eines Makros können bis zu 1500 Zeichen Inhaltsdefinition mitgegeben werden, wodurch sich der spätere Benutzer das Blättern in einem Texthandbuch ersparen kann.

Die Bedienerführung erfolgt über frei definierbare Formate und ladbare Programmtasten. Friedrich Sklenar verspricht, daß der "normale" Anwender mit einigen wenigen Kommandos auskommt.

Pilotanwender ist die Wirtschaftsabteilung der Pensionsversicherung der Arbeiter in Wien. Seit 1977 waren dort zunächst IBM-Magnetkartenschreibmaschinen MC82 und später Siemens-Textsysteme 580 und 5521 für die Textverarbeitung und eine Siemens-MDT-Anlage 6610 für zusätzliche DU-Aufgaben in Einsatz. Nach ausführlichem Probebetrieb soll nun die gesamte Daten- und Textverarbeitung der Abteilung auf den zentralen Rechner gelegt werden.

Inttext wird in Österreich durch die EDV-Beratung Dipl.-Ing. Friedrich Sklenar vertrieben und kostet rund 125000 Schilling im Einmallizenz oder 4000 Schilling im Monat, beides einschließlich laufender Softwarepflege.

Informationen: Friedrich Sklenar, 1232 Anton-Baumgartner-Straße 44 / a5 / 191, Tel.: 67 93 12