Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998

The Open Group braucht neue Aufgaben

26.06.1998

SAN FRANZISKO (IDG) - Das Standardisierungsgremium The Open Group befindet sich derzeit in einer Strategiediskussion. Die Organisation hat sich mit Unix-Techniken wie Motif und Distributed Computing Environment (DCE) beschäftigt und leidet seit 1996 zunehmend unter einer Art Identifikationskrise, wie Open-Group-President Joseph De Feo indirekt zugibt. Momentan werde in Strategiesitzungen diskutiert, wo die Schwerpunkte der künftigen Arbeit liegen sollen. De Feo favorisiert dabei eine Verlagerung auf das Internet, das von De-facto-Standards einschlägiger Branchenriesen geprägt wird. Hier gelte es, Interessen der Anwender, etwa aus dem Umfeld von Behörden, Finanzdienstleistern oder der TK-Industrie, stärker zu berücksichtigen.

Sollte sich das Konsortium nicht auf neue Inhalte einigen, rechnen Experten mit einschneidenden Konsequenzen. Sie reichen von deutlichen Personalkürzungen bis zur Trennung von der europäischen Division X Open, mit der die Open Software Foundation (OSF) im Februar 1996 in The Open Group fusionierte. Die derzeit erwogene Alternative, eine Active X Group für Microsofts Komponententechnik zu gründen, wird von Branchenbeobachtern jedoch ebenfalls skeptisch beurteilt.