Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.09.1983 - 

Ehrgeizige Weltmarktpläne mit PBX:

Thomson: Communicator statt Telefon

PARIS (CW) - Herkömmliche Zweidrahtverkabelung und als Endgeräte multifunktionale Terminals, sogenannte "Communicators", setzt Thomson für seine digitale Nebenstellenanlage in Frankreich ein, die das marktführende Unternehmen letzt auf der Sicop in Paris vorstellt (21. bis 30. September). Der Name des Systems: "Opus 4000".

Die Kapazität der Anlage ist bis auf 4000 Anschlüsse ausfahrbar. Sie soll unterschiedliche Postdienste und Inhousefunktionen, wie Telefon (Voice Message), Datenverarbeitung, Textverarbeitung und Telex integrieren. Das System basiere- auf dem Mikro 68000 und sei bei bestehende Telefonnebenstellenanlagen "ohne Modifizierung der Substruktur" nachträglich aufpfropfbar.

Gleichzeitig mit der Präsentation in Frankreich wird Opus in den USA auf den Markt gebracht. Mit dem Inhousesystem will Thomson nämlich nach eigenem Bekunden im heißumkämpften Weltmarkt für private Nebenstellenanlagen eine gute Position erobern; den gesamten Markt schätzen die Franzosen auf 1,4 Milliarden Dollar.

1983 hatte das Wachstum der Communicationsaktivitäten der

Elektronikgruppe eigenen Angaben zufolge mehr als 50 Prozent gegenüber dem des Vorjahres betragen, als der Umsatz bei 214 Millionen Dollar lag, wovon 25 Prozent im Ausland erzielt wurden.