Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.2007

ThyssenKrupp-AR billigt 3,1 Mrd EUR für neues... (zwei)

Das Investitionsvolumen lag damit deutlich höher als die ursprünglich veranschlagten 2,3 Mrd EUR. Die Mittel seien aufgestockt worden, weil sich höhere Kapazitäten und erweiterte Anlagenkonfigurationen als sinnvoll und wirtschaftlich erwiesen, erklärte ThyssenKrupp. So sei bei Stainless mit der Erhöhung der Kapazität auch eine Erweiterung des Produktmixes geplant.

Das Investitionsvolumen lag damit deutlich höher als die ursprünglich veranschlagten 2,3 Mrd EUR. Die Mittel seien aufgestockt worden, weil sich höhere Kapazitäten und erweiterte Anlagenkonfigurationen als sinnvoll und wirtschaftlich erwiesen, erklärte ThyssenKrupp. So sei bei Stainless mit der Erhöhung der Kapazität auch eine Erweiterung des Produktmixes geplant.

Das neue Werk in Mount Vernon soll gemeinsam von den Segmenten Steel (Flachstahl) und Stainless (Edelstahl) betrieben werden und 2010 den Betrieb aufnehmen. ThyssenKrupp begründete die Entscheidung für Alabama mit der "hohen Kosteneffizienz" des Standortes. Das Werk soll 2.700 Mitarbeiter beschäftigen und wird nach Einschätzung des Konzerns in den kommenden 20 Jahren indirekt mindestens 38.000 Arbeitsplätze in der Region schaffen.

Der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz bezeichnete das Projekt als zentralen Bestandteil der Stahlstrategie von ThyssenKrupp, die auf profitables Wachstum in Europa und Nordamerika ausgerichtet sei. Das neue Werk werde die Position von ThyssenKrupp in Nordamerika erheblich stärken, erklärte er.

In dem neuen Werk werden Brammen aus dem neuen Stahlwerk des Konzerns weiter verarbeitet. Weitere Brammen aus Brasilien werden nach Deutschland verschifft und in Duisburg weiter verarbeitet. ThyssenKrupp will in diesem Zusammenhang die deutschen Standorte und den Marktauftritt in Europa mit Investitionen von 700 Mio EUR stärken.

Kernstück des neuen US-Werkes ist der Bau einer Warmbreitbandstraße mit einer Kapazität von bis zu 5,2 Mio Tonnen Stahl im Jahr. Zusätzlich will die Tochter Stainless ein Elektrostahlwerk mit einer Kapazität von bis zu 1 Mio Tonnen im Jahr bauen. Zudem soll ein Kaltwalzwerk errichtet werden.

Webseite: http://www.thyssenkrupp.de

-Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14,

andreas.heitker@dowjones.com

DJG/hei/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.