Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2010

ThyssenKrupp bestätigt Einigung im U-Boot-Streit

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat bei dem geplanten Verkauf seiner griechischen Werft Hellenic Shipyards (HSY) mit der Lösung des U-Boot-Streits eine entscheidende Hürde genommen. Eine Sprecherin der in Duisburg und Essen ansässigen ThyssenKrupp AG bestätigte am Montag, dass Griechenland nun doch die bestellten vier U-Boote abnehmen und zusätzlich zwei weitere bestellen werde.

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat bei dem geplanten Verkauf seiner griechischen Werft Hellenic Shipyards (HSY) mit der Lösung des U-Boot-Streits eine entscheidende Hürde genommen. Eine Sprecherin der in Duisburg und Essen ansässigen ThyssenKrupp AG bestätigte am Montag, dass Griechenland nun doch die bestellten vier U-Boote abnehmen und zusätzlich zwei weitere bestellen werde.

Die griechische Regierung hatte eine Annäherung in dieser Frage bereits vergangene Woche bekanntgegeben. Die Details der Bestellung müssten nun noch ausgehandelt werden, sagte die ThyssenKrupp-Sprecherin.

Die Schiffbautochter ThyssenKrupp Marine Systems hatte die staatliche HSY 2002 übernommen, nachdem Griechenland die Werft mit dem Bau von vier U-Booten beauftragt hatte. Wegen angeblicher Technikmängel hat die Regierung die Abnahme der Boote aber bislang verweigert. Die Außenstände summieren sich laut ThyssenKrupp deshalb auf 524 Mio EUR.

Wegen fehlender neuer Aufträge hat sich der Konzern zwischenzeitlich zur Trennung von HSY entschlossen. Momentan wird dazu mit dem Schiffbaukonzern Abu Dhabi MAR verhandelt. Die Regierung in Athen hat sich bereits für eine Übertragung von 75,1% an die Araber ausgesprochen. Die restlichen 24,9% würden dann bei ThyssenKrupp bleiben.

Zum Stand der Verkaufsverhandlungen wollte sich die Sprecherin nicht äußern. Auch ein Vertreter von Abu Dhabi MAR verzichtete auf einen Kommentar. Die "Financial Times Deutschland" hatte in ihrer Montagsausgabe berichtet, dass nach der Einigung im U-Boot-Streit in Kürze mit der Prüfung der Bilanzen von HSY begonnen werde.

Webseite: www.thyssenkrupp.com -Von Martin Rapp, Dow Jones Newswires, +49 (0) 211 1387 214, martin.rapp@dowjones.com DJG/mmr/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.