Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2008

ThyssenKrupp erwartet anhaltende Stahlnachfrage - Euro

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG erwartet eine Fortsetzung des Stahlbooms. "Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach hochwertigen Stählen jährlich um 4% bis 6% wächst. (...) Unsere Auftragsbücher zeigen keine Bremssignale", sagte der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Stahlproduzenten, Ekkehard Schulz, im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Euro" (Juli-Ausgabe).

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die ThyssenKrupp AG erwartet eine Fortsetzung des Stahlbooms. "Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach hochwertigen Stählen jährlich um 4% bis 6% wächst. (...) Unsere Auftragsbücher zeigen keine Bremssignale", sagte der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Stahlproduzenten, Ekkehard Schulz, im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Euro" (Juli-Ausgabe).

Größte Herausforderung für ThyssenKrupp seien die Energie- und Rohstoffkosten. So erwartet Schulz, dass die Preissteigerungen bei den Stahlgrundstoffen Eisenerz und Kokskohle "noch einige Zeit andauern" werden. Erst ab 2012 werde das Eisenerzangebot merklich steigen. Bei Kokskohle könne es noch länger dauern.

Er gehe aber davon aus, dass ThyssenKrupp steigende Kosten auch künftig an ihre Kunden weitergeben könne. Es werde keine "starren Ein- oder Zweijahresverträge mehr geben, wie wir sie in der Vergangenheit mit Kunden abgeschlossen haben". Der Konzern müsse Rohstoffpreissteigerungen zeitnah weitergeben können.

Schulz rechnet damit, dass die beiden Stahlsparten von ThyssenKrupp im laufenden Geschäftsjahr "insgesamt etwa 25 Mrd EUR Umsatz erwirtschaften - knapp weniger als die Hälfte des Konzernumsatzes". Dieser solle "durch organisches Wachstum rund 53 Mrd EUR erreichen". Das operative Jahresgewinnziel von mehr als 3 Mrd EUR bleibe bestehen.

Er bestätigte auch die Konzernziele für 2012. Der Umsatz solle auf 65 Mrd EUR wachsen und der Konzerngewinn vor Steuern über 4,5 Mrd EUR erreichen. "Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir die Ziele noch in meiner Amtszeit schaffen," fügte Schulz hinzu, dessen Vertrag bis zur Hauptversammlung Anfang 2011 läuft.

Bei seinen Wachstumsplänen setzt der Manager auch auf China. "Unser Vorstand für die Sparten Services und Elevator meint, dass wir dort in den kommenden Jahren mindestens 5 Mrd EUR Umsatz gewinnen können," sagte Schulz.

Börsengänge von Geschäftseinheiten seien derzeit nicht geplant. Schulz geht aber davon aus, dass man sich im Zuge der Portfoliooptimierung "in den kommenden Jahren von 2 Mrd bis 3 Mrd EUR Umsatz trennen" werde.

Webseite: http://www.thyssenkrupp.de/ DJG/dct/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.