Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2009

ThyssenKrupp erwartet im laufenden Geschäftsjahr 08/09...(drei)

ThyssenKrupp wies in der Mitteilung auf die "erhebliche Verschlechterung" der konjunkturellen Rahmenbedingungen hin. Der Nachfrageeinbruch auf den Märkten für Stahl, Edelstahl und Werkstoffdienstleistungen sei drastisch gewesen, die Preise hätten stark nachgegeben. Zudem hätten die Rückgänge auf den internationalen Automobilmärkten und im zivilen Schiffbau das Geschäft belastet.

ThyssenKrupp wies in der Mitteilung auf die "erhebliche Verschlechterung" der konjunkturellen Rahmenbedingungen hin. Der Nachfrageeinbruch auf den Märkten für Stahl, Edelstahl und Werkstoffdienstleistungen sei drastisch gewesen, die Preise hätten stark nachgegeben. Zudem hätten die Rückgänge auf den internationalen Automobilmärkten und im zivilen Schiffbau das Geschäft belastet.

In der Stahlsparte sei sowohl im zweiten Quartal 2008/09 als auch im Halbjahr noch ein positives Ergebnis erzielt worden, hieß es weiter. Bei Edelstahl habe dagegen in beiden Quartalen ein Verlust gestanden. Der Bereich "Technologies" habe im zweiten Quartal einen Verlust verzeichnet, im Halbjahr jedoch positiv abgeschlossen wie auch die Sparte "Services". Als "erfreulich und im Rahmen der Erwartungen" bezeichnete ThyssenKrupp das Geschäft mit Aufzügen und Rolltreppen.

Belastet war das Ergebnis des ersten Halbjahrs nach Angaben des Unternehmens von Sondereffekten in Höhe von 265 Mio EUR. Dazu zählten Vorlaufkosten für neue Werke in Brasilien und den USA im Umfang von 109 Mio EUR. Dazu fielen Wertberichtigungen auf das Sachanlagevermögen sowie Restrukturierungsaufwendungen an, hieß es weiter.

Das vom Unternehmen prognostizierte negative bereinigte Vorsteuerergebnis im Geschäftsjahr versteht sich ohne Restrukturierungsaufwand, Projektkosten und Abschreibungen. Die erwartete Größenordnung im mittleren bis höheren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich nannte das Unternehmen "in Abhängigkeit von der weiteren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung".

Webseite: http://www.thyssenkrupp.com DJG/mmr/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.