Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2009

ThyssenKrupp passt nach neun Monaten Prognose nach ... (drei)

Das von ThyssenKrupp eingeleitete Sparprogramm sei planmäßig umgesetzt worden, teilte der Konzern weiter mit. Nach drei Quartalen seien bereits Kosten von 750 Mio EUR eingespart worden. Insgesamt sollen sich die Einsparungen im laufenden Geschäftsjahr auf 1 Mrd EUR summieren. Davon soll deutlich mehr als ein Drittel nachhaltig sein und auch in den Folgejahren zur Profitabilität beitragen.

Das von ThyssenKrupp eingeleitete Sparprogramm sei planmäßig umgesetzt worden, teilte der Konzern weiter mit. Nach drei Quartalen seien bereits Kosten von 750 Mio EUR eingespart worden. Insgesamt sollen sich die Einsparungen im laufenden Geschäftsjahr auf 1 Mrd EUR summieren. Davon soll deutlich mehr als ein Drittel nachhaltig sein und auch in den Folgejahren zur Profitabilität beitragen.

Dazu will sich der Konzern eine neue Struktur geben. Die bisher bestehenden fünf Sparten sollen aufgelöst und die Geschäftsbereiche an die Zentrale angebunden werden. Mit den im neuen, im Oktober startenden Geschäftsjahr wirksam werdenden Maßnahmen sollen weitere 500 Mio EUR jährlich dauerhaft eingespart werden. "Wir werden die Kostenbasis über die nächsten 15 Monate nachhaltig um deutlich mehr als 1 Mrd EUR reduzieren", sagte der Vorstandsvorsitzende Ekkehard Schulz.

ThyssenKrupp verwies auf den positiven Barmittelzufluss der ersten neun Monate. Der operative Cashflow sei in den drei Quartalen auf 1,95 Mrd von 1,51 Mrd EUR gesteigert worden. Ende Juni habe der Konzern damit über liquide Mittel und freie Kreditlinien von 8,8 Mrd EUR verfügt.

Neben den Kostensenkungen würden Maßnahmen zur Reduktion bzw Verschiebung von Investitionen durchgeführt und Portfolio-Optimierungen umgesetzt, hieß es zudem. Die Kosten für Restrukturierung und Abschreibungen im bisherigen Jahresverlauf bezifferte der Konzern laut einer im Internet verfügbaren Präsentation auf 440 Mio EUR.

Im dritten Quartal habe dieser Posten inklusive der Aufwendungen für die neuen Stahlwerke in Brasilien und USA 320 Mio EUR umfasst. In den Monaten April bis Juni seien für die Restrukturierung der Stahlsparte 131 Mio EUR angefallen. In der Sparte Technologies habe der entsprechende Aufwand 62 Mio EUR betragen.

Webseite: www.thyssenkrupp.com DJG/mmr/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.