Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2009

ThyssenKrupp reagiert mit Verschlankung ... (zwei)

Die starke Unterauslastung und der Preisdruck sowie die erwarteten, weiteren Wertberichtigungen auf das Vorratsvermögen werden das aktuelle Quartal nach Konzernangaben erheblich belasten. Das erste Quartal 2008/09 hatte ThyssenKrupp bei 6% Umsatzrückgang noch mit einem Konzerngewinn vor Steuern von 240 Mio EUR abgeschlossen. In den Monaten Oktober bis Dezember waren allerdings bereits Wertberichtigungen auf Vorräte von rund 250 Mio EUR angefallen.

Die starke Unterauslastung und der Preisdruck sowie die erwarteten, weiteren Wertberichtigungen auf das Vorratsvermögen werden das aktuelle Quartal nach Konzernangaben erheblich belasten. Das erste Quartal 2008/09 hatte ThyssenKrupp bei 6% Umsatzrückgang noch mit einem Konzerngewinn vor Steuern von 240 Mio EUR abgeschlossen. In den Monaten Oktober bis Dezember waren allerdings bereits Wertberichtigungen auf Vorräte von rund 250 Mio EUR angefallen.

Insgesamt befindet sich die Weltwirtschaft aus Sicht des DAX-Konzerns in einer tiefen Rezession. Die wirtschaftliche Lage habe sich in nahezu allen Ländern und Branchen in den vergangenen Wochen mit großer Geschwindigkeit noch stärker verschlechtert als befürchtet, hieß es in der Mitteilung.

Das Ergebnis von ThyssenKrupp im Gesamtjahr werde erheblich von Vorlaufkosten für die neuen Stahlwerke, einem Restrukturierungsaufwand unter anderem für Personalanpassungen sowie Wertberichtigungen geprägt sein. Der drastische Nachfrageeinbruch bei Stahl, Edelstahl und in der internationalen Werkstoffdienstleistung belaste das Geschäft bei ThyssenKrupp stark.

Die Industriegüteraktivitäten zeigten in Teilbereichen - vor allem im Automobilzuliefergeschäft und bei den Werften für den zivilen Schiffbau - eine schlechtere Ergebnisentwicklung als erwartet. Die Ergebnisse im Segment Elevator entwickelten sich dagegen nach wie vor sehr erfreulich und voll im Rahmen der Erwartungen.

Im Zuge der Umstrukturierung wird ThyssenKrupp die Segmente Steel, Stainless und Services in der neuen Division Materials und die Segmente Technologies und Elevator in der neuen Division Technologies zusammenfassen.

Als Folge der Anpassungen in den Verwaltungen aller Ebenen werden Jürgen Fechter und Karl-Ulrich Köhler Ende März einvernehmlich aus dem Vorstand der ThyssenKrupp AG ausscheiden, stehen dem Unternehmen aber weiter beratend zur Verfügung. Das Ressort von Wolfram Mörsdorf, dessen Bestellung planmäßig am 14. April endet, wird nicht neu besetzt.

Die Umsetzung der neuen Konzernstruktur besorgt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ulrich Middelmann, der wie angekündigt im Januar nächsten Jahres aus dem Konzern ausscheidet. Seine Aufgaben übernimmt ab April Alan Hippe. Der Konzernaufsichtsrat muss über die Umstrukturierung und die Personalien am 27. März auf einer außerordentlichen Sitzung entscheiden.

Webseite: http://www.thyssenkrupp.com/ DJG/rio/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.