Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.09.2009

ThyssenKrupp-Vorstand Eichler soll CEO Schulz folgen - Capital

HAMBURG (Dow Jones)--Beim ThyssenKrupp-Konzern bahnt sich einem Magazinbericht zufolge eine interne Lösung für die Nachfolge des amtierenden Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz an. Der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme favorisiere die Ernennung von Edwin Eichler, wenn im Januar 2011 der Vertrag von Schulz ausläuft, berichtet "Capital" unter Berufung auf Informationen in einer Vorabmeldung am Mittwoch.

HAMBURG (Dow Jones)--Beim ThyssenKrupp-Konzern bahnt sich einem Magazinbericht zufolge eine interne Lösung für die Nachfolge des amtierenden Vorstandsvorsitzenden Ekkehard Schulz an. Der Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme favorisiere die Ernennung von Edwin Eichler, wenn im Januar 2011 der Vertrag von Schulz ausläuft, berichtet "Capital" unter Berufung auf Informationen in einer Vorabmeldung am Mittwoch.

Derzeit ist Eichler nach einem umfassenden Revirement im April dieses Jahres für das Stahlgeschäft, den Edelstahlbereich und die Dienstleistungssparte verantwortlich. Schulz wurde 1998 an die Spitze der damaligen Thyssen AG berufen und ist seit 1999 Vorstandsvorsitzender der fusionierten ThyssenKrupp AG, die in Duisburg und Essen ansässig ist.

Die Position des Vorstandsvorsitzenden mit Eichler zu besetzen, sei auch im Sinne Berthold Beitz', des Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrats, schreibt "Capital" weiter, ohne die Quelle ihrer Informationen näher zu benennen. Beitz ist Vorsitzender der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die mehr als ein Viertel der ThyssenKrupp-Anteile hält.

Ein Konzernsprecher wollte den Magazinbericht nicht kommentieren. "An solchen Spekulationen beteiligen wir uns nicht", sagte er Dow Jones Newswires.

Webseite: www.capital.de DJG/mmr/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.