Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.09.2009

ThyssenKrupp-Werften kündigten U-Boot-Aufträge von Griechenland

HAMBURG (Dow Jones)--Im Streit mit der griechischen Regierung um die ausstehende Bezahlung von U-Booten haben die Werftentöchter der ThyssenKrupp AG nun die Schiffsbauverträge aus den Jahren 2000 und 2002 gekündigt. Das griechische Verteidigungsministerium habe die mittlerweile fertigen Boote nicht abgenommen und somit seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt, teilte ThyssenKrupp Marine Systems mit. Die ausstehenden Zahlungen beliefen sich inzwischen auf 524 Mio EUR.

HAMBURG (Dow Jones)--Im Streit mit der griechischen Regierung um die ausstehende Bezahlung von U-Booten haben die Werftentöchter der ThyssenKrupp AG nun die Schiffsbauverträge aus den Jahren 2000 und 2002 gekündigt. Das griechische Verteidigungsministerium habe die mittlerweile fertigen Boote nicht abgenommen und somit seine vertraglichen Pflichten nicht erfüllt, teilte ThyssenKrupp Marine Systems mit. Die ausstehenden Zahlungen beliefen sich inzwischen auf 524 Mio EUR.

Der erste, 2000 erteilte Auftrag umfasste den Bau von vier U-Booten mit außenluftunabhängigem Brennstoffzellenantrieb für die griechische Marine. Das erste Boot sei dem Kunden bereits 2006 zur Abnahme angeboten worden. Der zweite Auftrag aus dem Jahr 2002 beinhaltete die Modernisierung von drei U-Booten.

Gespräche mit der griechischen Regierung über einen Zeitraum von zwei Jahren hätten zu keiner Lösung geführt. Für die in Kiel ansässige Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH und Hellenic Shipyards S.A. aus Athen sei eine Fortführung des Vertrages aus wirtschaftlicher Sicht deshalb nicht länger vertretbar.

Webseiten: www.helenicshipyards.gr www.hdw.de www.thyssenkrupp.de DJG/sha/cbr Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.