Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.2007

ThyssenKrupp will Lenksysteme verkaufen - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Der Stahl- und Industriegüterkonzern ThyssenKrupp will sich von einem Teil seiner Automobilzuliefersparte trennen. Zum Verkauf stehen die unter dem Namen Presta geführten Lenksysteme mit rund 1 Mrd EUR Umsatz und mehr als 2.000 Beschäftigten, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstagausgabe) berichtet. So soll ThyssenKrupp-Finanzvorstand Ulrich Middelmann kürzlich vor Analysten erklärt haben, er erwarte er aus dem Verkauf der profitabel arbeitenden Sparte einen Buchgewinn.

HAMBURG (Dow Jones)--Der Stahl- und Industriegüterkonzern ThyssenKrupp will sich von einem Teil seiner Automobilzuliefersparte trennen. Zum Verkauf stehen die unter dem Namen Presta geführten Lenksysteme mit rund 1 Mrd EUR Umsatz und mehr als 2.000 Beschäftigten, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstagausgabe) berichtet. So soll ThyssenKrupp-Finanzvorstand Ulrich Middelmann kürzlich vor Analysten erklärt haben, er erwarte er aus dem Verkauf der profitabel arbeitenden Sparte einen Buchgewinn.

Eine ThyssenKrupp-Sprecherin sagte der Zeitung, der Konzern prüfe alle strategischen Optionen für das Geschäft - dies schließe einen Verkauf ein, aber auch eine Weiterentwicklung der Sparte im Konzern.

Der Verkaufsprozess der Lenkungssparte steht nach "FTD"-Informationen noch ganz am Anfang. Wie die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise berichtet, hat die US-Investmentbank Goldman Sachs vor einigen Wochen Informationsmemoranden an eine Reihe von Finanzinvestoren und potenziellen strategischen Käufern geschickt. Darunter sei der US-Finanzinvestor Blackstone, der schon Anteile am Presta-Konkurrenten TRW hält. Auch der österreichische Automobilzulieferer Magna Steyr zähle zum Kreis der Adressaten. Von Blackstone und Magna war keine Stellungnahme zu erhalten.

Webseite: http://www.ftd.de

DJG/nas/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.