Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.01.2009

ThyssenKrupp will Transrapid-Technik an China verkaufen - HB

PEKING/DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Industriekonzern ThyssenKrupp AG will offenbar Teile seiner Magnetschwebetechnologie an China verkaufen. Nach dem Scheitern des Transrapid-Projektes in München setze das in Duisburg und Essen ansässige Unternehmen auf die seit langem angestrebte Verlängerung der weltweit einzigen kommerziellen Magnetbahnstrecke in Schanghai, berichtet das "Handelsblatt" (HB, Mittwochsausgabe) unter Berufung auf industrienahe Kreise.

PEKING/DÜSSELDORF (Dow Jones)--Der Industriekonzern ThyssenKrupp AG will offenbar Teile seiner Magnetschwebetechnologie an China verkaufen. Nach dem Scheitern des Transrapid-Projektes in München setze das in Duisburg und Essen ansässige Unternehmen auf die seit langem angestrebte Verlängerung der weltweit einzigen kommerziellen Magnetbahnstrecke in Schanghai, berichtet das "Handelsblatt" (HB, Mittwochsausgabe) unter Berufung auf industrienahe Kreise.

Der Verkauf von Teilen der Magnetschwebetechnologie sei eine Möglichkeit, dies den Chinesen "schmackhaft machen", schreibt die Zeitung. Eine Vereinbarung soll kommende Woche beim Berlin-Besuch des chinesischen Premiers Wen Jiabao unterzeichnet werden, so das "HB".

Eine Thyssen-Sprecherin sagte zum "HB", der Konzern glaube weiter an die Magnetschwebe-Technik: "Die Kerntechnologie bleibt bei uns." Aus Kreisen der Beteiligten am geplatzten Münchener Projekt erfuhr das "HB" allerdings, der DAX-Konzern habe kein Interesse mehr am Transrapid und wolle tendenziell alles verkaufen.

Das Bundesverkehrsministerium teilte auf Anfrage der Zeitung mit, dass der Bund als Förderer der Transrapid-Technologie nicht nur ein Mitspracherecht bei der Veräußerung habe, sondern auch an den Einnahmen des Lizenzverkaufs beteiligt werden müsste. Eine Sprecherin sagte, der Bund habe einen Anspruch auf bis zu 100 Mio EUR Rückzahlung für seine aus Steuergeldern geleistete Entwicklungshilfe für die Magnetbahn.

Transrapid-Partner Siemens hat laut "HB" dagegen keine Verkaufsabsichten: "Unser vordringliches Ziel war und bleibt, die Kernkompetenzen der Transrapid-Technologie bei Siemens zu erhalten", sagte ein Sprecher. Siemens liefert die Stromversorgung in der Strecke und die komplette Leit- und Sicherungstechnik für den Transrapid.

ThyssenKrupp war am Mittwochmorgen für eine Stellungnahme zu dem Artikel zunächst nicht zu erreichen.

Webseiten: http://www.handelsblatt.com http://www.thyssenkrupp.de http://www.siemens.de DJG/ncs/cbr Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.