Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.03.2002 - 

Integration soll einfacher und billiger werden

Tibco präsentiert vertikale EAI-Lösungen

MÜNCHEN (CW) - Der Spezialist für Enterprise Application Integration (EAI), Tibco Software Inc., hat vier vertikale EAI-Pakete vorgestellt. Laut Hersteller können Firmen damit bei der Integration verschiedener Applikationen 20 bis 50 Prozent Kosten sparen.

Tibcos Branchenlösungen entstanden aus Kundenprojekten. Die dabei entwickelte Datentransformationslogik und Business-Prozess-Definitionen wurden nun in Produkte gegossen. Grundlage der neuen EAI-Angebote ist Tibcos Plattform "Businessworks".

Mit "Tibco Real-Time Customer Service of Utilities" richtet sich der Hersteller an Unternehmen aus der Energiewirtschaft. Das Produkt entstand in Zusammenarbeit mit dem CRM-Spezialisten Siebel und dem Beratungshaus Accenture. Siebel bietet mit "E-Energy" eine branchenspezifische Software an. Diese lässt sich über das neue Tibco-Produkt mit Call-Center-Anwendungen integrieren. Darüber hinaus stellt das Produkt vorgefertigte Funktionen zur Geschäftsprozess-Integration bereit.

Für Finanzinstitute, die eine Integrationslösung suchen, um über unterschiedliche Systeme hinweg ein Transaktions-Management zu realisieren, hat Tibco "Real-Time Trade Management für Financial Services" auf den Markt gebracht. Dieses Produkt erlaubt die Anbindung unterschiedlicher, im Bankensektor gängiger Backend-Systeme. Nach Angaben des Herstellers suchen Finanzdienstleister nach EAI-Lösungen für die Transaktionsverwaltung, mit denen sie Geldgeschäfte rasch abschließen können. Das Tibco-Produkt unterstützt dabei die Initiativen Global Straight Through Processing Association (GSTPA) and T+1 (Trade Date Plus One Day). In der Industrievereinigung GSTPA sind unter anderen Investment-Manager und Broker vertreten, die im grenzüberschreitenden Wertpapierhandel tätig sind. T+1 geht auf die amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zurück, die damit die Abwicklung von Aktientransaktionen beschleunigen will.

Während diese beiden Produkte Tibco selbst federführend entwickelt und vermarktet, ging der Hersteller bei zwei weiteren EAI-Lösungen Vertriebsbündnisse mit den Entwicklungspartnern ein. Die Firma Zettaworks baute ein EAI-System für die Öl- und Gasbranche namens "Zettaworks Operations Advantage for Oil and Gas".

Gemeinsame ProduktentwicklungDie EAI-Offerte "Sierra Atlantic PCMnet" entstand bei Sierra Atlantic, wobei Tibco und Agile Software Know-how beisteuerten. Die für die Fertigungsindustrie gedachte Lösung integriert Software zum Product-Chain-Management (PCM) mit den ERP-Systemen und anderer Backend-Software. PCM-Lösungen dienen dazu, die gemeinsame Entwicklung von Produkten über verschiedene Unternehmen hinweg effektiver zu gestalten.

Alle Produkte unterstützen laut Tibco auch Web-Services. Der Anbieter betrachtet dieses viel beschworene Konzept jedoch eher als Schnittstellen-Technik zur Konnektivität zwischen Applikationen. Der Grund: Die Technik stelle nur eingeschränkte Funktionen zur Definition von Prozesslogik sowie Datentransformation bereit. So seien strukturierte und klar umrissene Aufgaben wie etwa die Online-Prüfung einer Kreditkarte durchaus über Web-Services zu erledigen, eine komplexere Integration, etwa die Einbindung einer SQL-Datenbank, erfordere indes nach wie vor spezielle Adapter.

Den Einstieg der SAP ins Integrationsgeschäft mit "Mysap.com Technology" sieht Tibco nicht als Gefahr. "SAPs wichtigste Kunden haben auch unsere Produkte im Einsatz", so Erik Hansen, Emea-Chef (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) des EAI-Anbieters. Er begründet dies damit, dass Firmen lieber auf unabhängige EAI-Hersteller setzen, um sich nicht zu sehr in die Abhängigkeit von ihren Business-Software-Lieferanten zu begeben. Zudem fehle SAP das Integrations-Know-how. (fn)