Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.2004

Ticker

United Internet AG

Die United Internet AG hat im ersten Quartal 2004 deutlich zugelegt. Die Einnahmen kletterten um rund 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 118,8 Millionen Euro. Der um Abschreibungen bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) stieg von 18,6 Millionen auf 26,6 Millionen Euro. Im Produktgeschäft mit den Marken GMX, 1&1 sowie Schlund + Partner erhöhte sich die Zahl der kostenpflichtigen Kundenverträge um 200000 auf drei Millionen. Bei Breitband-Internet-Anschlüssen legte der zweitgrößte DSL-Anbieter um 100000 auf 750000 zu.

NTT

Die Nippon Telegraph & Telephone Corp. (NTT) konnte ihren Profit im Geschäftsjahr 2003 mehr als verdoppeln: Der Nettogewinn stieg von 233,4 Milliarden Yen im Vorjahr auf 643,9 Milliarden Yen (umgerechnet 5,63 Milliarden Dollar). Wegen des wachsenden Wettbewerbs und des abflauenden Mobilfunkgeschäfts rechnet der japanische TK-Konzern jedoch im laufenden Jahr sowohl mit Umsatz- als auch mit Gewinneinbußen.

Intel

Der Chipriese Intel will seine Handy-Chip-Sparte ausbauen, um die Abhängigkeit vom Kerngeschäft mit PC-Prozessoren zu verringern. Nach jahrelangen Verlusten soll das Geschäft mit Kommunikations- und Mobilfunkchips, das 2003 einen Verlust von 850 Millionen Dollar verursachte, im kommenden Jahr schwarze Zahlen schreiben.

Nortel Networks

Der Betrugsskandal um Nortel weitet sich aus. Nur wenige Wochen vor der Ankündigung, dass dem kanadischen TK-Ausrüster eine erneute Bilanzrevision ins Haus steht, soll er einer Reihe von Topmanagern Prämien in Millionenhöhe bar anstatt - wie bisher üblich - in Form von Aktien gezahlt haben. Ende April hatte der Konzern seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2003 um 50 Prozent reduziert, auch für die Jahre 2002 und 2001 war eine Bilanzrevision angekündigt worden.

Cenit AG

Trotz eines Auftragsanstiegs um 30 Prozent sind die Einnahmen der Cenit AG im ersten Quartal 2004 von 15,7 Millionen im Vorjahr auf 14,4 Millionen Euro gesunken. Dennoch erzielte das Systemhaus einen Nettogewinn in Höhe von 51000 Euro. Im Vorjahr hatte Cenit noch ein Minus von 53000 Euro ausgewiesen. Das Ebitda verbesserte sich von minus 25000 auf plus 78000 Euro.