Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.07.2004

Ticker

SSA kauft Marcam

Nach Baan hat SSA Global Technologies jetzt auch den ERP-Anbieter Marcam von Invensys gekauft. Mit der auf ERP-Anwendungen für die Prozessindustrie spezialisierten Firma will SSA sein Know-how in der Nahrungsmittel-und Getränke-Branche sowie in der pharmazeutischen und chemischen Industrie stärken. Für die Marcam-Software, die bei mehr als 1000 Kunden installiert ist, wird SSA eigenen Angaben zufolge auch weiterhin Support anbieten.

Maxtor reduziert Prognosen

Maxtor hat seine Prognose für das Ende Juni abgeschlossene zweite Quartal reduziert. Der Festplattenhersteller rechnet mit Einnahmen zwischen 820 und 825 Millionen Dollar sowie mit einem Nettoverlust von 20 bis 30 Millionen Dollar. Analysten waren von 953 Millionen Dollar Umsatz ausgegangen. Neben dem enormen Preisdruck beklagt Maxtor eine geringe Nachfrage vor allem von Seiten der Distributoren. Die Auslieferungen hätten um zehn Prozent unter den ohnehin schon niedrig angesetzten Erwartungen gelegen. Jetzt will das Unternehmen 400 bis 500 Stellen streichen.

Software für das Gesundheitswesen boomt

Lösungen für die elektronische Patientenaktie (EPA) sind ein gutes Geschäft. Laut Frost & Sullivan ist der europäische Markt für EPA-Softwarelizenzen und entsprechende Wartungsverträge im vergangenen Jahr um 19,2 Prozent auf 207 Millionen Euro gewachsen. Bis 2010 soll das Marktvolumen bei 688 Millionen Euro liegen. Der größte Anteil am erwarteten Gesamtumsatz werde auf Deutschland, England und Frankreich entfallen. Um das vorhandene Potenzial voll auszuschöpfen, müssen die Anbieter jedoch für mehr Kontinuität und eine Vereinheitlichung der Systeme sorgen, mahnen die Berater.

DRM im Trend

Trotz der Standardisierungsprobleme und verschiedener Schwachstellen in den einzelnen Systemen soll das Geschäft mit Software für digitales Rechte-Management (DRM) in den nächsten Jahren deutlich wachsen. Laut Jupiter Research werden die Ausgaben von 36 Millionen Dollar im vergangenen Jahr auf 274 Millionen Dollar 2008 steigen. Den Marktforschern zufolge sind DRM-Systeme nicht mehr nur bei Finanzdienstleistern, Hightech-Firmen und Behörden im Einsatz. Fast alle Unternehmen seien besorgt, dass ihre Kundendaten oder finanzielle Informationen in falsche Hände geraten könnten.