Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2003

Ticker

Filenet stagniert

Content-Management-Anbieter Filenet konnte im zweiten Quartal kaum positive finanzielle Impulse setzen. Der Gesamtumsatz schrumpfte verglichen mit der Vorjahresperiode um eine Million auf 87,1 Millionen Dollar, die Lizenzeinnahmen gaben geringfügig auf 33,6 Millionen Dollar nach. Auch das Ergebnis fiel mit einem Nettogewinn von 1,5 Millionen Dollar etwas schlechter als vor einem Jahr aus. Im zweiten Quartal hatte Filenet die kanadische Firma Shana übernommen, die sich auf Software für elektronische Formulare spezialisiert hat. Der Kaufpreis belief sich auf 8,5 Millionen Dollar in bar.

Intelligenz in der Nische

Der weltweite Markt für Business-Intelligence-(BI-)Werkzeuge wird bis 2007 auf ein Volumen von 4,5 Milliarden Dollar klettern, prognostizieren die Marktforscher der International Data Corp. (IDC). Die durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr liegt bei lediglich 4,1 Prozent. Als Gründe für die schwache Entwicklung führt IDC an, dass inzwischen viele BI-Funktionen mit Datenbanken gebündelt werden und Anwender zunehmend Gefallen an analytischen Applikationen fänden. Dennoch gebe es auch weiterhin Bedarf an reinen BI-Lösungen, hieß es.

Fiducia kauft zu

Der Karlsruher IT-Dienstleister Fiducia IT AG übernimmt 80 Prozent der am gleichen Ort ansässigen ISB Institut für Software-Entwicklung und EDV-Beratung AG. Die Company setzte im vergangenen Jahr mit 100 Mitarbeitern knapp zehn Millionen Euro um. Zum Kaufpreis machte Fiducia, die sich gegenwärtig vom IT-Dienstleister der Volks- und Raiffeisenbanken zu einem Full-Service-Provider umbaut, keine Angaben. Erst kürzlich hatte der Konzern mit der Rechenzentrale Bayerischer Genossenschaftsbanken (RBG) fusioniert.

F5 steigert sich

Mit einem Nettogewinn von 1,4 Millionen Dollar konnte F5 Networks das dritte Quartal (Ende: 30. Juni) des laufenden Geschäftsjahres abschließen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das Unternehmen aus Seattle noch einen Verlust von 4,3 Millionen Dollar verzeichnet. Der Umsatz wuchs von 27,1 Millionen auf 29,2 Millionen Dollar. Gleichzeitig gab F5 Networks bekannt, die privat gehaltene Firma Uroam zu übernehmen, einen Spezialisten für Fernzugriffslösungen. Der Kaufpreis beträgt 25 Millionen Dollar.