Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.2003

Ticker

IBM streicht Jobs

IBM will in den USA 380 Stellen innerhalb seiner Softwaresparte abbauen. Die Maßnahme diene dazu, Überlappungen bei einzelnen Positionen zu beseitigen und dadurch für mehr Effizienz zu sorgen, erklärte ein Sprecher. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Bereich Marketing und Administration, hieß es weiter. Vertriebs- und Support-Leute mit direktem Kundenkontakt seien nicht involviert.

Aufschwung bei Halbleitern

Der Aufwärtstrend in der Chipindustrie verfestigt sich. Im August sind die weltweiten Verkäufe nach Angaben des US-amerikanischen Branchenverbandes Semiconductor Industry Association (SIA) im Vergleich zum Vorjahr um 12,5 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat Juli kletterte der Absatz um vier Prozent auf 13,4 Milliarden Dollar. "Sieht man vom Ausnahmejahr 2000 ab, ist das der stärkste monatliche Anstieg im August seit 1990" hieß es in einer Erklärung des Verbandes. Wachstumstreiber seien vor allem PC-Chips sowie elektronische Bausteine für DVD-Player, Digitalkameras und Mobiltelefone gewesen.

Online-Buchhandel boomt

Das Buchgeschäft im Netz brummt. Das belegen die Zahlen der neuesten Umfrage des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, an der sich den Angaben zufolge 497 Unternehmen beteiligt haben. Konnte das E-Business mit Büchern in den Jahren 1999 bis 2000 traumhafte Steigerungsraten von 130 Prozent verzeichnen, liegt die für 2002 ermittelte Rate bei immer noch 52 Prozent. Damit erhöhte sich der Online-Umsatz der Branche auf mittlerweile 438 Millionen Euro - Tendenz weiter steigend. Vor allem die reinen Online-Anbieter rechnen, wie es weiter heißt, auch in Zukunft mit einem starken Umsatzplus.

AOL optimistisch

Der Online-Dienst America Online (AOL) erwartet im kommenden Jahr wieder ein zweistelliges Wachstum beim operativen Gewinn. Gleichzeitig soll das Europa-Geschäft von AOL nach einem Verlust von 600 Millionen Euro im vergangenen Jahr 2004 wieder die Gewinnzone erreichen. Das laufende Jahr werde die Europa-Division knapp unter Break-even abschliessen, erklärte Don Logan, Chef der Media- und Communications Group bei AOL, auf einer Anlystenkonferenz von Goldman Sachs. Logan erwartet, dass die OnlineWerbeeinahmen seiner Company erstmals seit drei Jahren wieder ansteigen.