Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


15.02.2002

Ticker

Mummert+Partner gründet Joint Venture

Die Mummert + Partner Unternehmensberatung AG und die Commerzbank AG haben mit der Soltrx GmbH eine gemeinsame Tochtergesellschaft gegründet, an der das Kreditinstitut mit 51 Prozent die Mehrheit hält. Der Fokus der derzeit 37 Mitarbeiter beschäftigenden Company soll im Bereich Anwendungsentwicklung für Transaction Banking liegen.

Neuer Name für T-Mobil

Im Zuge der, wie es heißt, globalen Markenstrategie der T-Mobile International AG stellt die deutsche T-Mobil als erste Ländergesellschaft der Mobilfunk-Holding ihren bis dato sehr anachronistisch anmutenden Firmennamen um: Ab sofort heißt die T-Mobil DeTeMobil Deutsche Telekom Mobilnet GmbH (T-Mobil) offiziell T-Mobile Deutschland GmbH. Zu T-Mobile International, der Mobilfunk-Holding der Deutschen Telekom AG gehören neben T-Mobile Deutschland unter anderem die 100prozentigen Tochtergesellschaften max.mobil (Österreich), One 2 One (Großbritannie) und Voicestream Wireless (USA).

E-Plus "I-Mode"-Verkäufer?

Die NTT Docomo Inc. will Presseberichten zufolge ihren mobilen Internet-Zugang "I-Mode" gemeinsam mit der E-Plus Mobilfunk GmbH auf den deutschen Markt bringen. Nach Angaben des Wirtschaftsinformationsdienstes "vwd" berichtete die japanische Tageszeitung "Nihon Keizai", dass die Markteinführung bereits im März geplant sei. Zumindest solle auf der CeBIT der genaue Starttermin bekanntgegeben werden. Laut "Handelsblatt", das unternehmensnahe Quellen zitiert, gestalten sich die enstprechenden Lizenzverhandlungen aber noch schwierig.

Razorfish im freien Fall

Der US-amerikanische Web-Dienstleister Razorfish kämpft weiter mit dramatischen Umsatzeinbrüchen und roten Zahlen. Für das am 31. Dezember beendete vierte Quartal 2001 meldete das Unternehmen Einnahmen von nur noch 13,8 Millionen Dollar. Das bedeutet einen Umsatzrückgang von 72 Prozent im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode. Für das gesamte Geschäftsjahr bilanziert das Unternehmen, dessen deutsche Niederlassung sich inzwischen verselbständigt hat, einen Umsatz von 104,9 Millionen Dollar gegenüber 267,9 Millionen Dollar im Vorjahr. Unter dem Strich blieb dabei ein Nettoverlust von 183,9 (Vorjahr: 148,9) Millionen Dollar übrig.