Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.05.2002

Ticker

Sybase kauft Portlets

Mit der Übernahme der kalifornischen Firma Onepage will Sybase sein Angebot im Portalbereich stärken. Finanzielle Details wurden von den Datenbankern, die sich inzwischen als Infrastrukturanbieter bezeichnen, nicht veröffentlicht. Die Onepage-Portlet-Technik unterstützt offene Standards wie Soap (Simple Object Access Protocol) und WSDL (Web Services Description Language). Intuitive Werkzeuge und Schnittstellen sollen Portalnutzern dabei helfen, auf die gewünschten Informationen schneller und einfacher zuzugreifen.

Glasfasern im tiefen Tal

Die Glasfaserkonzerne JDS Uniphase und Corning haben angekündigt, weitere Stellen zu streichen. Bei JDS sind 2000 von 10000 Mitarbeitern betroffen, Corning will auf 4000 Jobs verzichten. Damit ist klar, dass die erhoffte Belebung des Marktes 2002 ausbleiben wird. JDS hat im dritten Quartal (Ende: 30. März) einen Nettoverlust wegen hoher Abschreibungen von 4,3 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr brach der Umsatz um 72 Prozent auf 262 Millionen Dollar ein. Im laufenden Quartal ist keine Besserung in Sicht.

Citrix auf Kurs

Der US-amerikanische Softwareanbieter Citrix Systems hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres seinen Umsatz um sieben Prozent auf 142,3 Millionen Dollar gesteigert. Der Nettogewinn betrug 26,7 Millionen Dollar, 2,2 Millionen Dollar weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Damit konnten die Erwartungen der meisten Analysten leicht übertroffen werden. Am Ende des Berichtszeitraums beliefen sich die Barbestände nach Angaben des Unternehmens auf 700 Millionen Dollar.

RSA kappt Kosten

Der vermeintliche Boom bei Sicherheitslösungen nach den Terroranschlägen vom 11. September hat sich als Strohfeuer herausgestellt. Der Anbieter RSA Security kündigte an, 17 Prozent seiner Belegschaft, umgerechnet etwa 200 Mitarbeiter, zu entlassen. Mit dem Schritt soll sichergestellt werden, dass im dritten Quartal ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt wird. Im ersten Quartal hatte RSA einen Nettoverlust von 13,7 Millionen Dollar verzeichnet, der Umsatz sank von 76,3 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf 55,5 Millionen Dollar. Das Unternehmen durchläuft gegenwärtig eine nachhaltige Restrukturierung und trennt sich von nicht rentablen Produktbereichen.