Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2001

Ticker

GEDYS TIEF IN DEN ROTEN ZAHLEN

Der Braunschweiger Softwareanbieter Gedys Internet Products AG wird im Geschäftsjahr 2000 einen Umsatz von lediglich 10,5 statt der anvisierten 16,5 Millionen Euro erwirtschaften. Das Vorsteuerergebnis werde bei minus 11,5 Millionen Euro liegen. Grund für die korrigierte Prognose sei das schwache Geschäft im laufenden vierten Quartal. Im Vorjahresquartal hatte Gedys noch 40 Prozent des Jahresumsatzes erzielt.

IBM: UMSÄTZE IN GEFAHR?

Laut Kevin McCarthy, Analyst bei Credit Suisse First Boston, wird IBM im vierten Quartal unter den Konsequenzen der sich verlangsamenden Konjunktur zu leiden haben. Der Umsatz könne hinter den Erwartungen zurückbleiben, weil die Nachfrage nach IBM-Computern und -Dienstleistungen auf Geschäftskundenseite derzeit schwach sei. So werde sich der Umsatz im vierten Quartal auf 25,75 Milliarden Dollar belaufen. An der Wallstreet geht man dagegen von 26,75 Milliarden Dollar aus.

SOFTMATIC BAUT UM

Die Softmatic AG wird im Rahmen ihrer Neuausrichtung in vier Geschäftsbereiche gegliedert, die als Profit-Center geführt werden: Software für die mittelständische Prozessindustrie, betriebswirtschaftliche Software für Industrie, Handel und Dienstleistungen, Standardsoftware für das Rechnungswesen sowie Integrationslösungen im Bereich Dokumenten-Management-Systeme. Man wolle damit klare Strukturen für eine flexible Führung der Teilbereiche schaffen und eine Ausrichtung des Produktportfolios auf Kundenbedürfnisse erreichen, hieß es.

TOMORROW SPART

Die Tomorrow Internet AG, Online-Tochter der Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße, hat einen Strategiewechsel und einen rigiden Sparkurs beschlossen. Künftig wolle man Sites schließen, deren Besucherzahlen sinken, und sich auf den Ausbau jener Seiten konzentrieren, die eine Anbindung an die gedruckten Publikationen besitzen und für die dort geworben werden kann. Zudem sollen die Print-Redakteure nun auch für Inhalte im Web sorgen. Deshalb wird ein Teil des bisherigen Personals entlassen werden. Laut neuen Berechnungen soll die Gewinnschwelle durch den Sparkurs einige Monate früher als ursprünglich geplant erreicht werden: im dritten Quartal 2001.