Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2000

Ticker

MEHR STIMME FÜR CISCO

Der kalifornische Netzwerkausrüster Cisco Systems übernimmt voraussichtlich zum Januar 2001 für insgesamt 370 Millionen Dollar in Form von Aktien die US-Firmen Vovida Networks sowie Ipcell Technologies. Beide Unternehmen, an denen der Netzriese bereits mit 20,5 Prozent beziehungsweise 17,2 Prozent beteiligt ist, liefern Kommunikationssoftware und Netzprotokolle. Cisco will die Lösungen der Firmen vor allem zur Verbesserung seiner Sprachübertragungstechnik einsetzen.

NEUANFANG BEI LOBSTER

Die Berliner Lobster Technology Holding rechnet gegen Ende des laufenden Geschäftsjahres 2000/01 mit einer Rückkehr in die schwarzen Zahlen. In der Bilanz des Fiskaljahres 1999/00 standen bei dem Speicherspezialisten noch minus 12,9 Millionen Mark unter dem Strich. Jetzt soll ein neuer strategischer Partner, dessen Name nicht genannt wurde, zehn Prozent der Anteile aus einer Kapitalerhöhung übernehmen. Zugleich soll der Firmenname geändert werden, um einen Neuanfang zu dokumentieren.

AI INFORMATIC GOES PUBLIC

Der österreichische Technologiekonzern VA Technologie bringt seine IT-Service Tochter Applied International Informatic (AI Informatic) an die Wiener Börse. Das Unternehmen verfügt über 14 Niederlassungen in sieben Ländern mit insgesamt 480 Mitarbeitern und betreut derzeit rund 350 Kunden aus Industrie und Handel. 1999 erzielte AI Informatic einen Umsatz von 78,2 Millionen Euro bei einem Betriebsergebnis von 5,4 Millionen Euro. Mit einem Teil des Emissionserlöses ist eine Ausweitung nach Zentral- und Osteuropa geplant.

PIRELLI: CIAO GLASFASER

Für 3,6 Milliarden Euro in bar verkauft der italienische Reifenhersteller Pirelli einen Teil seines Glasfasergeschäfts an die US-Firma Corning. Mit dem Kauf erhalten die Amerikaner dringend benötigte Fertigungsstätten und können gleichzeitig ihre Marktmacht in Europa ausbauen. Die Pirelli-Sparte gilt als führend bei der Herstellung von Lasern, Modulatoren, Spezialfasern und anderen Spezialprodukten, die für optische Hochleistungsnetze verwendet werden. Corning wird eine Anfangszahlung von 3,4 Milliarden Dollar leisten und weitere 180 Millionen Dollar je nach Geschäftsentwicklung zahlen.