Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2002

Ticker

PSI AG

Wegen Sonderbelastungen in Höhe von insgesamt 6,9 Millionen Euro hat die PSI AG in den ersten neun Monaten 2002 einen operativen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 10,7 Millionen Euro ausgewiesen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte PSI noch ein Plus von 720000 Euro erzielt. Auch der Umsatz ging um zehn Prozent zurück - von 121,2 Millionen in den ersten neun Monaten 2001 auf 109,2 Millionen Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr 2002 erwartet PSI einen Ebit-Verlust von zwölf Millionen Euro, die Einnahmen sollen 15 Prozent unter den 164,9 Millionen Euro des Vorjahres liegen.

Bäurer AG

Die Gläubigerbanken unter Führung der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) haben dem Sanierungskonzept für die angeschlagene Bäurer AG zugestimmt. Demnach werden die Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz fortgeführt. Voraussetzung dafür ist eine weitere Konzentration auf das Kerngeschäft mit ERP (Enterprise Resource Planning)-Software sowie eine Reduzierung der Standorte und ein Stellenabbau auf etwa 150 Mitarbeitern. Bäurer hatte Ende Oktober Insolvenz angemeldet, nachdem eine zugesagte Finanzhilfe geplatzt war.

Bechtle AG

Die Bechtle AG hat ihren Umsatz im dritten Quartal 2002 um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr - von 161 Millionen auf 205 Millionen Euro - gesteigert. Der Vorsteuergewinn (EBT) betrug 7,4 Millionen Euro - das sind 48 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im gesamten Geschäftsjahr rechnet Bechtle allerdings nur noch mit Einnahmen zwischen 765 und 780 Millionen Dollar. Bislang hatte das schwäbische IT-Systemhaus gehofft, in diesem Jahr die 800-Millionen-Euro-Grenze zu durchbrechen.

ACG AG

Der Umsatz von ACG ist in den ersten neun Monaten 2002 von 255,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 240,2 Millionen Euro zurückgegangen. Auch für das Gesamtjahr erwartet der Anbieter von Chipkarten, Chips und elektronischen Bauelementen nur einen Umsatz von 300 Millionen Euro. Im August war das Unternehmen noch von Einnahmen auf Vorjahresniveau (345,5 Millionen Euro) ausgegangen. Allerdings konnte ACG vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) ein positives Ergebnis von 955000 Euro erzielen und den Nettoverlust von 53,9 Millionen auf 2,5 Millionen Euro verringern.