Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.2002

Ticker

Utimaco stabilisiert sich

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres setzte der Security-Spezialist Utimaco Safeware 5,9 Millionen Euro um - etwa genauso viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das Bruttoergebnis stieg um 23 Prozent auf 4,2 Millionen Euro, vor Zinsen und Steuern bleibt ein Verlust von 800000 Euro. Ende September beliefen sich die liquiden Mittel auf 1,7 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen schwarze Zahlen sowie einen positiven Cashflow.

MMS zieht an

In den Multimedia-Messaging-Services (MMS) - Fotos, Informationen und Spiele am Handy - steckt viel Potenzial, meinen die Marktforscher von Juniper Research. 2004 sollen weltweit bereits 8,3 Milliarden Dollar damit umgesetzt werden. Zuvor müssten allerdings die Gerätepreise auf rund 100 Dollar fallen und Prepaid-Dienste eingeführt werden, meinen die Analysten.

Geac will expandieren

Der kanadische Business-Software-Anbieter Geac will weiter wachsen. Gegenüber dem Branchendienst "Computerwire" sagte CEO Paul Birch, dass auch künftig weitere Übernahmen geplant sind. Im September hatte Geac die Firmen Extensity und EBC Informatique gekauft. Im letzten Quartal setzte die Company 98 Millionen Dollar um, davon weniger als drei Prozent in Kanada, 50 Prozent in den USA sowie 40 Prozent in Europa. Der Nettogewinn belief sich auf zehn Millionen Dollar.

Ex-Informix-Chef angeklagt

Ein Gericht in den USA hat den ehemaligen Informix-Chef Phillip White angeklagt, die Bilanzen des Unternehmens in mehreren Fällen frisiert zu haben. White, der 1997 zurückgetreten war, bestreitet die Vorwürfe; ihm drohen Berichten zufolge bis zu zehn Jahre Haft. Die Manipulationen in insgesamt 14 Quartalen hatten Informix derart unter Druck gesetzt, dass im vergangenen Jahr die Datenbanksparte an IBM verkauft werden musste. Der Rest des Unternehmens firmiert unter dem Namen Ascential Software.

DSL-Ausbau ebbt ab

Das Marktvolumen für die Ausrüstung von DSL-Backbones ist im dritten Quartal gegenüber den drei Vormonaten um 19 Prozent geschrumpft, berichten die Marktforscher von Dell''Oro. Insgesamt beliefen sich die weltweiten Umsätze auf 775 Millionen Dollar. Dagegen vervierfachten sich die Einnahmen mit Geräten für die UMTS-Infrastruktur (WCDMA) auf knapp 800 Millionen Dollar.