Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2001

Ticker

Theglobe.com

Der einstige Börsen-Highflyer Theglobe.com steht kurz vor der Zerschlagung. Die Web-Communities des Unternehmens werden geschlossen, der Spielebereich soll verkauft werden. Laut Theglobe.com reichen die Werbeeinnahmen nicht aus, um die Kosten zu decken. Die Firma war 1998 für neun Dollar je Aktie an die Nasdaq gebracht worden und schnellte am Start auf 90 Dollar hoch. Seit April 2001 wird Theglobe.com am OTC Bulletin Board gehandelt, der aktuelle Kurs liegt bei rund zehn Cent.

Maxtor

Mit zwei Wochen Verspätung hat der Speicherspezialist Maxtor die Zahlen seines zweiten Fiskalquartals (Ende: 30. Juni) veröffentlicht. Zwar stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 56 Prozent auf rund eine Milliarde Dollar an, der Zuwachs ging jedoch auf Kosten der Erträge. Maxtors operativer Verlust betrug 326 Millionen Dollar, nachdem im Vorjahr neun Millionen Dollar Profit erzielt worden waren.

Wacker-Chemie

Nach Hewlett-Packard hat nun auch der Halbleiterzulieferer Wacker-Chemie seine Beschäftigten aufgerufen, auf rund zehn Prozent ihres Lohns zu verzichten. Nur so ließen sich für die nächste Zeit Entlassungen vermeiden. Man hoffe bei Wacker auf ein Zeichen konzernweiter Solidarität, hieß es. Nachdem sich 85 Prozent der HP-Mitarbeiter an der freiwilligen Aktion beteiligt hatten, kündigte der Konzern einige Tage später an, sechs Prozent der Belegschaft zu entlassen.

Trend Micro

Der japanische Antivirensoftware-Hersteller Trend Micro hat in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Nettoverlust von 11,1 Millionen Dollar erwirtschaftet, nachdem er im gleichen Zeitraum des Vorjahres 20 Millionen Dollar Gewinn eingestrichen hatte. Der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 105 Millionen Dollar. Für das Gesamtjahr werden Einnahmen von 234 Millionen Dollar erwartet.

Colt Telecom

Der britische Carrier Colt ist eigenen Angaben zufolge "nicht immun" gegen die gesamtwirtschaftliche Schwächephase. Damit erklärte die Company, dass im zweiten Fiskalquartal der Verlust nach 48 Millionen im Vorjahr nun auf 77 Millionen Dollar anstieg. Hingegen wuchs der Umsatz um 48 Prozent auf 313 Millionen Dollar an. Die Mittel für den Netzausbau werden in diesem Jahr um etwa zehn Prozent reduziert.