Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.2000

Ticker

SUSE LINUX WILL AN DIE BÖRSE

Die Suse Linux AG, Nürnberg, plant ihren Börsengang. Um den Anlegern eine entsprechende Wachstumsstory zu bieten, möchte sich der Distributor des Linux-Betriebssystems zu einem IT-Dienstleister entwickeln. Zwar entfielen 1999 noch 70 Prozent des Umsatzes von 44 Millionen Mark auf den Verkauf des Suse-Linux, doch werde dieser Anteil zurückgehen. Weiter wachsen werde auch der Client- und Desktop-Markt für den Support, Consulting und Training angeboten werden, so das Unternehmen.

Rupert MURDOCH lockt YAHOO UND MICROSOFT

Rupert Murdoch hat Microsoft und Yahoo eine Beteiligung am geplanten Tochterunternehmen News Platco seiner australischen News Corp. angeboten. Der "Financial Times" zufolge könnten sich beiden Unternehmen mit je fünf Prozent an der neuen Firma für digitale Satellitendienste beteiligen. Den Gesamtwert von News Platco setzen Analysten mit 35 bis 50 Milliarden Dollar an.

BÄURER ÜBERNIMMT CSS

Die Bäurer AG, Hüfingen, übernimmt 51 Prozent der CSS Computer Software Studio GmbH, Künzell/Fulda, und erweitert damit ihr Produktspektrum um die kaufmännische Standardsoftware "Fix-Rechnungswesen". CSS erzielte 1999 mit 55 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 11,4 Millionen Mark und zählt Firmen wie Sixt, Elf-Mineralöl, DSF oder die Suse Linux AG zu ihren Kunden.

BEA MIT GUTEM ERGEBNIS

Die kalifornische Bea Systems Inc. steigerte ihren Umsatz des Geschäftsjahres 1999 um 61 Prozent von 289 auf 464,4 Millionen Dollar. Der operative Gewinn des Middleware-Spezialisten erhöhte sich von 22,2 auf 51,4 Millionen Dollar.

ERICSSON SPALTET BUSINESS NETWORKS AB

Die Unternehmenseinheit Business Networks der Ericsson GmbH firmiert künftig als eigenständige Tochtergesellschaft unter dem Namen Ericsson Business Networks GmbH. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre soll ein Millionenbetrag für das Gewinnen weiterer IT- und TK-Fachkräfte investiert werden, um im Hinblick auf die stärker werdende Konvergenz von Sprach-, Daten- und Mobilkommunikation zusätzliche Kapazitäten anzubieten.