Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000

Ticker

Cenit sieht 1999 positiv

Das Cenit AG Systemhaus fuhr im Geschäftsjahr 1999 einen Jahresüberschuss von 3,2 Millionen Euro ein. Damit konnte das Stuttgarter Softwarehaus sein Ergebnis von 1998 um 100 Prozent steigern (1,6 Millionen Euro). Der Umsatz wuchs gegenüber dem Vorjahr um 29 Prozent auf 79,5 Millionen Euro.

MUM MIT WENIGER GEWINN

Der Anbieter von CAD-Lösungen Mensch und Maschine Software AG (MuM) erwirtschaftete im Geschäftsjahr 1999 einen Umsatz von 202 Millionen Mark, was einem Wachstum von 22 Prozent entspricht. Erstmals sei über die Hälfte der Erlöse im Ausland erzielt worden. Der Gewinn vor Steuern sank um 38 Prozent auf 2,01 Millionen Mark. Für 2000 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzplus von 25 Prozent, die Präsenz in sechs Ländern und mehreren Branchen seien der Grund für die positive Einschätzung.

Graphisoft investiert

Der am Frankfurter Neuen Markt notierte ungarische CAD-Anbieter Graphisoft verzeichnete für das Geschäftsjahr 1999 einen um 14,1 Prozent von 22,5 auf 25,7 Millionen Euro gestiegenen Umsatz. Der Jahresüberschuss sank dagegen von 6,6 auf 5,6 Millionen Euro. Hohe Investitionen im Berichtsjahr nannte das Unternehmen als Grund für die rückläufige Gewinnentwicklung.

NOVASOFT LEGT ZU

Das SAP-Beratungshaus Novasoft AG erwirtschaftete im Fiskaljahr 1999 einen Umsatz von 36,1 (1998: 26) Millionen Euro, was einem Wachstum von 39 Prozent entspricht. Der Gewinn vor Steuern stieg von 5,7 auf 7,4 Millionen Euro, das Ergebnis je Aktie beläuft sich auf 0,84 Euro im Vergleich zu 0,55 Euro im Vorjahr. Für das Jahr 2000 seien Einnahmen von rund 52 Millionen Euro und für 2001 sogar von 70 Millionen Euro geplant, so das Unternehmen.

SOFTLINE NIMMT MEHR EIN

Der Softwaredistributor Softline AG hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 1999/ 2000 um 40,9 Prozent von 33,7 auf 47,5 Millionen Mark gesteigert. Die französische Tochtergesellschaft Apacabar trug mit einer Umsatzsteigerung um 65 Prozent dazu bei. Besonders kräftig habe das Online-Geschäft expandiert, aber auch neue Produkte des Linux-Softwarevertriebs sollen für die guten Wachstumsraten gesorgt haben, so das Unternehmen.