Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


04.06.1999

Ticker

Verhaltener start von Barnesandnoble.com

Bertelsmann und der US-Buchhändler Barnes & Noble hatten Pech: Sie starteten den Börsengang ihres gemeinsamen Online-Buch-Shops Barnesandnoble.com ausgerechnet in einer Phase, in der die Euphorie rund um Internet-Aktien ein wenig nachließ. So wurde der Ausgabekurs von 18 Dollar am ersten Handelstag lediglich auf 22,94 Dollar gesteigert. Die Marktkapitalisierung liegt bei zirka 3,3 Milliarden Dollar. Erzrivale Amazon.com hat zuletzt zwar viele Federn gelassen, wird aber immer noch mit 18,5 Milliarden Dollar bewertet.

Jost AG plant den Gang an die Börse

Am Präsdikatsmarkt der Bayerischen Börse in München werden ab dem 29. Juni 1999 insgesamt 140 000 Inhaberaktien der Jost AG aus Lauf an der Pegnitz gehandelt. Emissionshaus ist die Baader Wertpapierhandelsbank AG. Das Software-Unternehmen, das laut Gründer Klaus Jost nicht als kleine Nummer am Neuen Markt untergehen möchte, erzielte im ersten Quartal dieses Jahres 2,95 Millionen Mark Umsatz - 21 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zum Portfolio zählen Lösungen für Rechtsanwaltskanzleien, sowie Dokumenten-Management- und Warenwirtschaftsprodukte.

Elsa AG schreibt rote Zahlen

Ungeachtet eines 9,5 prozentigen Umsatzrückgangs auf 76,8 Millionen Mark im ersten Quartal 1999 und eines negativen Konzernergebnisses von 2,3 Millionen Mark (Vorjahr: plus 1,6 Millionen) zeigt sich die Geschäftsführung der Elsa AG in Aachen optimistisch. Der am Neuen Markt in Frankfurt gehandelte Anbieter von Produkten für Computergrafik und Datenkommunikation rechnete damit, schon Ende Mai den Umsatz des ersten Halbjahres 1998 zu übertreffen.

Graphisoft steigert den Umsatz

Mehreinnahmen von 16,5 Prozent verbuchte im ersten Quartal 1999 die auf CAD-Software für Architekten und Bauindustrie fokussierte Graphisoft AG. Das am Neuen Markt gehandelte Unternehmen nahm 5,76 Millionen Euro ein und schloß das erste Vierteljahr mit einem um 9,4 Prozent auf 1,27 Millionen Euro gesunkenen Betriebsergebis ab.