Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998

Ticker

Softlab meldet neuen Rekordumsatz

Die BMW-Tochter Softlab GmbH meldet für das am 31.Dezember beendete Geschäftsjahr 1997 einen Rekordumsatz von 230 Millionen Mark.Dies entspricht dem Systemhaus zufolge gegenüber dem Vorjahr (186 Millionen Mark) einer Steigerung von 23,7 Prozent. 70 Prozent der Einnahmen wurden im Projektgeschäft, der Rest mit Produkten erzielt.Angaben zum Ergebnis machte das Unternehmen nicht.

Informix: Endgültige Bilanz 1997 liegt vor

Der Datenbank-Hersteller Informix Corp. hat nun die endgültige, von Wirtschaftsprüfern abgesegnete Bilanz für das Geschäftsjahr 1997 vorgelegt. Demnach erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 662,3 Millionen Dollar, was einem Rückgang der Einnahmen gegenüber dem Vorjahr (727,8 Millionen Dollar) um neun Prozent entspricht.Als Verlust wird ein Betrag von 356,8 (73,5) Millionen Dollar ausgewiesen.Die US-Company war im vergangenen Jahr zwecks diversen Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung früherer Geschäftsjahre ins Gerede gekommen.

OTTO-Versand darf Anteil an Actebis erhöhen

Die EU-Kommission hat die Erhöhung des Anteils des Otto-Versands an der Actebis Holding AG, Dresden, genehmigt.Die Maßnahme stoße auf keinerlei wettbewerbsrechtliche Bedenken, teilte die Brüsseler Behörde mit.Das Hamburger Versandhaus hatte Anfang des Jahres angekündigt, seinen Actebis-Anteil von bisher 47,5 auf 97,5 Prozent aufzustocken.Actebis zählt eigenen Angaben zufolge mit einem Umsatz von 3,2 Milliarden Mark zu den führenden Distributoren in Europa.

Qwest und LCI fassen Fusion ins Auge

Die US-Carrier Qwest Communications Inc. und LCI International Inc. wollen fusionieren.Damit entsteht der viertgrößte Anbieter von Ferngesprächsdiensten in den USA.Die Vorstände beider Unternehmen haben bereits ihre Zustimmung zu dem insgesamt 4,4 Milliarden Dollar schweren Merger gegeben.Jede LCI-Aktie soll der Vereinbarung nach in Qwest-Bezugsrechte für 42 Dollar umgewandelt werden.Beide Unternehmen besitzen ausgedehnte Glasfasernetze in den USA.Qwest engagiert sich zudem im Markt für Internet-Telefonie.