Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1997

Ticker

ON Technology kauft deutsches Softwarehaus

Die auf Lösungen für das PC-Software-Management spezialisierte Csd Software GmbH ist seit dem 28. Januar 1997 eine hundertprozentige Tochter der US-Networking-Company ON Technology Corp. Die globale Vertriebs- und Serviceorganisation der Amerikaner ermögliche weltweit einen synergetischen Marktauftritt, heißt es in einer Mitteilung des in Starnberg bei München ansässigen Softwarehauses.

Heyde+Partner übernimmt SWT

Mit Wirkung zum 1. Januar 1997 hat die Heyde+Partner GmbH, Bad Nauheim, alle Anteile der SWT Software-Technologie und Systemberatung GmbH, Siegburg, übernommen. Gleichzeitig wurde eine langfristige Zusammenarbeit mit dem bisherigen Hauptgesellschafter, der Aachener und Münchener Informatik-Service AG, vereinbart. Die Geschäftsführung von SWT nimmt ihre Aufgaben weiterhin wahr, wird in einer Mitteilung betont.

Siemens AG trauert den Telekom-Aufträgen nach

Die Deutsche Telekom AG ist nach wie vor der größte Einzelkunde der Siemens AG - allerdings mit einem deutlich abnehmenden Umsatzanteil. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem der für dieses Jahr angekündigte Abschluß der Digitalisierung des Telekom-Festnetzes. Damit werde das Auftragsvolumen zurückgehen, erklärte Siemens-Vorstandsvorsitzender Heinrich von Pierer auf einem Kolloquium in München. "Es ist bedauerlich, daß die Digitalisierung zu Ende geht, aber wir werden damit klarkommen."

Deutsche Firmen zahlen weiter unpünktlich

Mit der Zahlungsmoral deutscher Firmen ist es nach wie vor nicht zum besten bestellt. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Statistik des Wirtschaftsinformations-Unternehmens Dun & Bradstreet Schimmelpfeng. Danach veränderte sich der Anteil der Unternehmen, die 1996 ihren Zahlungsverpflichtungen vereinbarungsgemäß nachkamen, gegenüber dem Vorjahr kaum. Im Jahresdurchschnitt lag die Rate der pünktlich Zahlenden bei 73,1 (Vorjahr: 73,2) Prozent. Die Impulse für einen wirtschaftlichen Aufschwung waren zu schwach, um auf die Zahlungsweise positiv durchzuschlagen, heißt es.