Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.1997

Ticker

Cap Gemini trennt sich vom Debis Systemhaus

Der französische IT-Dienstleister Cap Gemini Sogeti hat seinen Anteil von 19,6 Prozent an der Debis Systemhaus GmbH für eine Milliarde Franc an die Debis AG, Berlin, verkauft. Die Daimler-Tochter hält damit 100 Prozent der Systemhaus GmbH. Der Merger war bereits seit Juni erwartet worden, da Daimler und Cap Gemini ihren gegenseitigen Anteilsbesitz entflechten wollen. Der Daimler-Benz-Konzern hatte sich im Juli von seiner 24-Prozent-Beteiligung an den Franzosen getrennt.

Olivetti-Umsatz erneut zweistellig gesunken

Der italienische IT-Konzern Olivetti meldet für das erste Halbjahr 1997 im Vorjahresvergleich einen Umsatzrückgang um 10,4 Prozent auf umgerechnet rund 3,2 Milliarden Mark. In der vorläufigen Bilanz sei der Verkauf des PC-Geschäfts berücksichtigt, sonst wäre der Rückgang nominell erheblich höher ausgefallen, teilte das Unternehmen mit. Die Nettoschulden blieben dem Vernehmen nach mit rund 2,5 Milliarden Mark gegenüber dem Stand vom 30. Juni 1996 nahezu unverändert.

Apple Computer geht von weiteren Verlusten aus

Apple Computer geht auch im vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres von Verlusten aus. Eigenen Angaben zufolge erwartet die Macintosh-Company zudem, daß auch der Nettoumsatz unter dem vergleichbaren Vorjahreswert liegen wird.

Dun & Bradstreet: Ab jetzt weniger Pleiten in Europa

Mit insgesamt 208950 Firmensinsolvenzen in Europa rechnet Dun & Bradstreet im Jahr 1997. Die Hochrechnung des Wirtschafts-Informations-Unternehmens basiert auf entsprechenden Halbjahreszahlen, die aus 15 Ländern vorliegen. Dies würde gegenüber dem Vorjahr, als auf dem Alten Kontinent insgesamt 209 251 Firmen den Gang zum Konkursrichter antreten mußten, einen Rückgang um 0,1 Prozent bedeuten. Damit scheint der Höhepunkt einer seit Jahren negativen Entwicklung überwunden zu sein, heißt es bei Dun & Bradstreet weiter. Für die Bundesrepublik geht man 1997 von rund 26300 Firmenpleiten aus, was nochmals eine Steigerung um drei Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 1996 bedeuten würde, als 25530 Unternehmen Konkurs anmeldeten.