Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.2008

Tiefensee: Transrapid-Projekt in München ist gescheitert

BERLIN (Dow Jones)--Das Münchner Transrapid-Projekt wird aus Kostengründen nicht gebaut. Das sagten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein am Donnerstag im Anschluss an eine Krisensitzung unter Teilnahme von Vertretern der beteiligten Industrieunternehmen in Berlin.

BERLIN (Dow Jones)--Das Münchner Transrapid-Projekt wird aus Kostengründen nicht gebaut. Das sagten Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee und Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein am Donnerstag im Anschluss an eine Krisensitzung unter Teilnahme von Vertretern der beteiligten Industrieunternehmen in Berlin.

Neuere Berechnungen hätten ergeben, dass der bisher vorgesehene Kostenrahmen von 1,85 Mrd EUR deutlich überstiegen werde. Die Industrie habe in dem Gespräch am Donnerstag von Kosten deutlich über 3 Mrd EUR, genauer 3,2 Mrd EUR bis 3,4 Mrd EUR gesprochen, sagte Tiefensee. Der Bund sei jedoch nicht bereit, den vorgesehenen Finanzierungsanteil aufzustocken.

Tiefensee sieht jedoch weiter Chancen für die Transrapid-Technologie. Eine Realisierung in anderen Ländern halte er für möglich, sagte Tiefensee. Er begrüßte die Versicherung der Industrievertreter, die Transrapid-Technologie weiter zu entwickeln.

Bislang waren für die vorgesehene Strecke in einer Machbarkeitsstudie Kosten von 1,85 Mrd EUR veranschlagt worden. Nach jüngsten Berechnungen der beteiligten Unternehmen würden diese Kosten jedoch deutlich überschritten. Der Bund hatte sich bisher bereit erklärt, die Hälfte der Kosten zu übernehmen, maximal aber 925 Mio EUR. Das Land Bayern wollte maximal bis 500 Mio EUR beisteuern.

-Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.