Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2007

Tietoenator und Atos Origin müssen sparen

Die beiden IT-Dienstleister haben ein Kostenproblem und folglich eine weitere Restrukturierung angekündigt.

Mit schwachen Zahlen haben die europäischen IT-Dienstleister Atos Origin (Frankreich/Niederlande) sowie Tietoenator (Skandinavien) das Jahr 2006 abgeschlossen. Vor allem die Erträge der Konzerne sind unter Druck geraten: So schrumpfte die operative Gewinnspanne von Atos Origin 2006 auf 4,6 von zuvor 7,3 Prozent. Bei Tietoenator fiel die Ebit-Marge von elf auf acht Prozent. Dies lässt sich auch nicht mit rasant gestiegenen Umsätzen begründen, im Gegenteil: Die Einnahmen der Skandinavier verbesserten sich nur um fünf Prozent auf 1,65 Milliarden Euro, Atos Origin verzeichnete ein Umsatzwachstum von lediglich 1,5 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Beide Firmen kündigten umgehend Gegenmaßnahmen an.

Bei Tietoenator nennt sich das Restrukturierungsprogramm "Profit 2007". Ziel ist, den Gewinn rasch zu steigern, wobei sich das Unternehmen von nicht oder weniger profitablen Bereichen trennen beziehungsweise diese restrukturieren will. Gleichzeitig sollen die internationale Expansion vorangetrieben und die Niederlassungen in Billiglohnländern ausgebaut werden. Der Umsatz werde im laufenden Jahr vermutlich nur geringfügig zulegen, gab das Unternehmen an. Tietoenator hat 2006 sieben IT-Dienstleister aufgekauft und ist damit ein guter Spiegel der sich immer noch konsolidierenden Branche.

Wettbewerber Atos Origin begründete die schwache Entwicklung mit Schwierigkeiten im britischen und italienischen Markt. Der Konzern hatte bereits im vergangenen Oktober vor einem schleppenden Geschäftsverlauf in Großbritannien warnen und seine Jahresprognosen reduzieren müssen. So sank der Consulting-Umsatz von Atos Origin 2006 gegenüber dem Vorjahr insgesamt um gut acht Prozent. Rechnet man die Zahlen aus Großbritannien in beiden Jahren heraus, hat das Unternehmen seine Einnahmen aus Beratungsdiensten hingegen um acht Prozent gesteigert. Der aktuelle Restrukturierungsplan nennt sich "3 O 3", was bedeuten soll, drei Ziele in drei Jahren zu erreichen: organisches Umsatzwachstum, Effizienzsteigerung und ein einheitlicher Auftritt als globales Unternehmen. (ajf)