Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1991 - 

Telenorma GmbH:

Tima verwaltet TK-Anlagen der Integral-Systemfamilie

Ein effizienten Netzwerkmanagement-System für Benutzer und Betreiber privater Netze stellt die Telenorma GmbH, Frankfurt, (Telenorma Integral Netzwerk Management Architektur) vor. Damit kann der Anwender alle Komponenten eines unternehmensweiten Netzverbundes von TK-Anlagen der Integral-Systemfamilie planen, verwalten steuern und überwachen.

Die offene Architektur unterstützt die Einbindung in andere Netzwerkmanagement-Systeme wie EMA/DECmcc von DEC oder Netview von IBM- Bei der Entwicklung von Tima Produkten werden vorhandene und die in internationalen Gremien wie ISO, CCITT, ECMA, ETSI diskutierten zukünftigen Standards berücksichtigt.

Die Hard- und Software ist modular aufgebaut und zeichnet sich durch Flexibilität und Erweiterbarkeit aus. Tima-Anwendungen laufen auf vernetzten Unix-Systemen.

Jeder Telekommunikations-Anlage (TK) im Netzverbund ist als Vorrechner ein lokaler Management-Server zugeordnet. Vernetzt sind die Vorrechner mit einem zentralen Management-Server (Betriebssteuerrechner). Von hier aus werden alle Netzfunktionen überwacht und gesteuert. Je nach Topologie der TK-Anlagen werden die lokalen und zentralen Management-Server auch noch untereinander vernetzt: als LAN über Ethernet und als WAN über X.25 oder ISDN.

Tima-Anwendungen unterstützen das Netzmanagement für Netze mit TK-Anlagen der Systemfamilie Integral 331/332/ 333. Nachfolgende Entwicklungsstufen werden weitere TK-Anlagen, Netzkomponenten sind die Einbindung von Netzmanagement-Funktionen für angeschlossene LAN und Gateways zu externen Netzen unterstützen.

Weltweite Fernsprechverbindungen in Sekunden herzustellen, beliebig oft zwischen verschiedenen Telefonleitungen zu makeln, wichtige Gesprächspartner mit einem Tastendruck zu erreichen - das sind besondere Anforderungen an Kommunikationssysteme für den Einsatz im Geld-, Devisen und Wertpapierhandel. Für diese Anwendungsbereiche hat Telenorma den LCD-Tastenarbeitsplatz TM 92 mit LCD-Tasten entwickelt. Durch die Möglichkeit der Mehrfachnutzung der Mini-LCD-Tasten ist das neue Terminal kompakt wie ein Touch-Bildschirmarbeitsplatz. Zudem bietet es den Vorteil eines Tastenarbeitsplatzes: den Tastendruck als Quittung für die ausgelöste Aktivität.

Mit einer Übertragungszeit von nur 13 Sekunden zählt der neue Tenofax 321 von Telenorma nach eigenen Angaben zu den derzeit schnellsten Gruppe. Drei-Geräten seiner Klasse. Über 15 Zieltasten und 85 Kurzwahlnummern sind häufig benötigte Anschlüsse schnell anzuwählen. Die Zieltasten sind mit zwei Faxnummern des anzuwählenden Partners belegt: Ist die eine Nummer besetzt, wählt das Gerät automatisch die andere.

Die Kurzwahlnummern müssen nicht mehr über Zahlen. kombinationen aufgerufen werden, denn der Name des anzuwählenden Partners wird über alphabetische Tasten gesucht. Erscheint der Name im Display, so muß nur noch die Starttaste gedrückt werden. Insgesamt 45 Nummern können alphabetisch gespeichert werden.

Im Rahmen der EG-Förderprojekte Race und Esprit arbeitet Telenorma zusammen mit anderen namhaften Herstellern an der Entwicklung eines Breitbandmoduls für private ISDN-Kommunikationssysteme. Ein Breitbandmodul auf der Basis eines festen leitungsvermittelten 140-Mbit/s-Kanals hat das Unternehmen bereits realisiert und vorgestellt; an der Weiterentwicklung zur ATM-Durchschaltung (ATM = Asynchronous Transfer Mode) für Bandbreiten von 150 Mbit/s wird gearbeitet.

Im integrierten Breitbandkommunikationsnetz sollen ab 1995 Dienste paketorientiert übertragen werden, um die Belange der paketvermittelten Dienste (zum Beispiel kurze Verbindungsaufbauzeit durch virtuelle Verbindungen Bandbreite nach Bedarf) besser zu berücksichtigen und um unterschiedliche Dienstanforderungen (zum Beispiel dynamischen Bandbreitenbedarf während einer Verbindung) zu erreichen. Für die paketorientierte Breitbandübertragung wird das asynchrone Übermittlungsprinzip ATM präsentiert. Seine Vorteile: Die Kanäle sind unabhängig von Diensten und die Koppelfelder unabhängig von Diensten und deren Bandbreite.

Eine neue ISDN-Telekommunikations-Anlage für kleine und mittlere Unternehmen stellt Telenorma mit Integral 30 vor. Das kompakte und preiswerte System - eine Erweiterung der ISDN-Familie Integral 33x - ist offen für Endgeräte aller Hersteller.

Informationen: Telenorma GmbH, Postfach 10 21 60, 6000 Frankfurt 1, Telefon: 0 69/26 61, Halle 13, Stand B 14