Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.1978 - 

Nordseewerke Thyssen AG, Emden:

Timesharing mit neuartigem Konzentrator/Multiplexer

EMDEN (pi) - Anwender erwarten zunehmend die Möglichkeit, verschiedene Terminal-Typen an einer EDV-Anlage betreiben zu können. Als Schnittstelle bietet sich dazu das serielle Datenübertragungs-Interface (V24528) mit einer leistungsfähigen Leitungsprozedur des jeweiligen Herstellers an. Die Nordseewerke Thyssen AG, Emden, ist - für konstruktive und technische Aufgaben im Bereich Schiffsbau über drei grafische Tektronix-Bildschirmgeräte und drei alphanumerische Elbit-Datenstationen mit dem Großrechnersystem Sperry Univac 1108 MP im Thyssen-Rechenzentrum in Oberhausen verbunden.

Alle Geräte haben nur eine asynchrone Schnittstelle und konnten daher nicht direkt an die Uniscope 100/200-Modus synchron betriebene Leitung nach Oberhausen angeschlossen werden. Die Micrologica GmbH, Bargteheide, hat im Auftrag der Nordseewerke einen Konzentrator/Multiplexer entwickelt über den die asynchronen Geräte problemlos im Time-Sharing (Demand-)Mode an der Sperry-Univac-Anlage betrieben werden können.

Der Konzentrator/Multiplexer wurde als echtes Multiprocessing-System mit drei Prozessoren des Typs SBC 80/05 von Intel realisiert, da eine hohe Datendurchsatzrate und eine volle Parallelität aller Geräte von den Nordseewerken gefordert worden war.

Jedem Prozessor ist nur ein bestimmter Interrupt-Service fest zugeordnet. Die übrigen Aufgaben wie Editing, Zeitüberwachung etc. können von allen Prozessoren ausgeführt werden. Diese Konzeption stellt ein echtes Multiprocessing-System dar, da die Prozessoren die ausführenden Tasks nicht zugeteilt bekommen, sondern sich diese selbsttätig aus einer Systemtabelle selektieren.

Durch die Multiprozessor-Konfiguration des Konzentrators/Multiplexers wird neben einem hohen Datendurchsatz vor allem auch eine flexible Ausbaufähigkeit erreicht: Die Leitung zum Großrechner (Primärseite) wird von dem Prozessor Nr. 0 nach der Univac-Leitungsprozedur U 100/200 synchron mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 9600 Bit/Sekunde bedient. Auf der Sekundärseite wurden Gruppen mit je vier Leitungsanschlußpunkten gebildet. Jede Leitungsgruppe wird von einem Prozessor bedient, dem der Interrupt-Service dieser Gruppe zugeordnet ist. Der Konzentrator/Multiplexer kann im Feld auf drei Leitungsgruppen mit je vier Leitungsanschlußpunkten aufgerüstet werden. In dieser Konfiguration arbeiten dann vier Prozessoren parallel.

Der Konzentrator/Multiplexer läuft unter Kontrolle von MICOS/80, einem Multiprocessing- und Multitasking-Betriebssystem. Die Host-Task bedient die Leitung zum Zentralrechner.

Die Eingaben der asynchronen Geräte werden jeweils von einer eigenen Task bedient. Diese Task verwaltet zwei 128 Byte-Puffer. Eingaben von der Tastatur laufen in einen der beiden Puffer. In diesem Puffer erfolgt auch das Zeilen-Editing. Wird die Eingabe durch Druck auf die Sende/CR-Taste beendet, wird der Puffer in eine Warteschlange zum Zentralrechner eingereiht und von der Host-Task das Senden initialisiert. Die Eingabe-Task schaltet auf den zweiten Puffer um. Der Benutzer kann nun bereits mit einer weiteren Eingabe beginnen.

Die Nachrichten vom Zentralrechner werden von der Host-Task empfangen und in eine Warteschlange eingereiht. Die Ausgabe-Task initialisiert die Übertragung zu sekundären Geräten. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt 9600 Bit/Sekunde. Die Pufferung der Nachrichten erfolgt in einem 16 KB-Puffer-Pool .