Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1992 - 

Pacific Data Products bringt eigenen Drucker

Tintenstrahlplotter für CAD- und DTP-Anwendungen

MÜNCHEN (zek) - Der US-Hersteller Pacific Data Products, bisher bekannt als Lieferant von Speichererweiterungen, Schrift- und Postscript-Emulationskarten für Laserdrucker, hat jetzt seinen ersten eigenen Drucker vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen DIN-A2-Tintenstrahl-Plotter, der besonders für CAD-Anwender konzipiert wurde.

Der Drucker mit der Bezeichnung "Protracer" arbeitet mit Bubble-Jet-Technologie, er verarbeitet Normal- und Plotterpapier sowie Vellum. Als CPU fungiert ein Intel-Prozessor vom Typ 960. DIN-A2-Ausdrucke werden nach Herstellerangaben in weniger als fünf Minuten gedruckt. Haupteinsatzgebiete sind Anwendungen aus den Bereichen CAD und DTP. Als Zielgruppe werden laut Hersteller kleine und mittelständische Büros angegeben, wo man preiswerte Alternativen zu den teureren Laser- oder Thermotransferdruckern wünscht. Auf demselben Gerät können sowohl A4-als auch A3- und A2-Dokumente ausgegeben werden.

Durch Hinzufügen von HPGL- und Postscript-Emulationskarten kann der Anwender den Drucker darüber hinaus zusätzlich für seine speziellen Applikationen konfigurieren. Die Auflösung des monochromen Plotters beträgt 360 x 360 dpi, zur Serienausstattung gehören die Emulationen Epson LQ-450 und IBM Proprinter XL24E, eine parallele und eine serielle Schnittstelle, ein Autodesk-Interface für die Autocad-Versionen 10 und 11 sowie ein 512-KB-Pufferspeicher. Der Speicher läßt sich bis auf 8 MB aufrüsten. Als Zubehör werden weiterhin Emulationskarten und ein Appletalk-Interface für Macintosh. Anwender angeboten. Der Preis für die Basiskonfiguration liegt bei knapp 3000 Mark. Der Protracer, der in Deutschland unter anderem vom Münchner Distributor AMS Computech vertrieben wird, ist ab Mai lieferbar.