Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1993 - 

Kompatibel zu OSFs DME-Umgebung

Tivoli: Objektorientiertes System-Management fuer Sun

Bekannt wurde Tivoli Systems vor zwei Jahren, als das Herstellerkonsortium Open Software Foundation (OSF) sein DME- Konzept fuer das Management verteilter Datenverarbeitung vorstellte. Die objektorientierte "Wisdom"-Technologie der Texaner gilt darin als Schluesselkomponente. Kurz darauf hat auch die Open- Systems-Organisation Unix International fuer ihr urspruenglich mit DME konkurrierendes Atlas-Rahmenwerk die Tivoli-Techniken uebernommen. In der Folge entschloss sich Sun zu einer Kooperation mit Tivoli bei der Realisierung des eigenen Konzepts fuer verteilte Datenverarbeitung "Distributed Objects Everywhere" (DOE).

Das jetzt freigegebene Tivoli-Toolset und die damit erstellten Anwendungen werden nach Sun-Angaben kompatibel zu der fuer Ende 1993 angekuendigten DME-Umgebung der OSF sein. Vor allem aber soll das Toolset

die Verwaltung grundlegender Systemressourcen und die Einhaltung von Sicherheitsvorgaben vereinfachen. Ausserdem unterstuetzt es Remote-Fehlerdiagnosen und die Verteilung der Software-Updates ueber das gesamte Netzwerk.

Im Zentrum des Toolset steht die - wie es heisst - "konsolidierte" Version 1.5 des Anfang 1992 vorgestellten Programms "Tivoli/Works", das die Client-Server-Organisation, die Netz- Informationsdienste sowie die Benutzerrechte und Sicherdienste verwaltet. Hinzu kommen "Tivoli/Courier" fuer die Verteilung von Software im Netz und "Tivoli/Sentry", ein Tool, das der Ferndiagnose der angeschlossenen Systeme dient.

Als Systemanforderung nennt Sun Sparc-Workstations mit mindestens 8 MB Hauptspeicher und einer Plattenkapazitaet von 30 MB, die hauseigenen Unix-Betriebssyteme Sun-OS ab Version 4.1 oder Solaris sowie die grafischen Benutzeroberflaechen Open Look und Motif. Das Netzwerk-Filesystem NFS wird empfohlen.