Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.2002 - 

Schwache Ergebnisse, düstere Prognosen, Massenentlassungen

TK-Ausrüster sehen kein Ende der Talfahrt

MÜNCHEN (CW) - Der Niedergang der großen TK-Ausrüster ist noch nicht zu Ende. Enttäuschende Quartalsergebnisse, düstere Prognosen und Massenentlassungen prägen weiter das Bild einer Branche, die wie kaum eine andere vom Internet-Hype profitiert hatte. Nun werden die Weichen für die Neuordnung gestellt.

"Tiefe Einschnitte" hat Siemens-Chef Heinrich von Pierer für seine defizitäre Festnetzsparte ICN angekündigt. Damit liegen die Münchner im Branchentrend, denn Rekorde können die TK-Ausrüster gegenwärtig nur bei Entlassungen vorweisen. Die Hoffnung, der konjunkturelle Tiefpunkt sei überstanden, war unbegründet. Im laufenden Jahr gab es dasselbe wie 2001: eine Reihe von Hiobsbotschaften. Siemens ICN muss 6500 Mitarbeiter entlassen, Lucent streicht noch einmal 6000 Stellen, bei Ericsson sind 20000 Jobs bedroht. Nortel und Marconi bilden keine Ausnahmen.

Noch immer ist die Talsohle nicht erreicht, Prognosen lassen Schlimmeres erahnen. Es werde noch Jahre dauern, bis die Überkapazitäten in den Netzen abgebaut sind, beurteilen Analysten die Situation. Zudem setzen sich die Carrier-Pleiten fort, Williams Communications war das bislang letzte Beispiel. Nun steht die Branche vor einem Konsolidierungsprozess, der drastische Folgen für die Konzerne mit sich bringt. Einen ausführlichen Bericht zur Krise der TK-Ausrüster lesen Sie auf Seite 26. (ajf)

Abb: Geschrumpft ja, aber gesund?

Umsätze und Mitarbeiterzahlen haben sich bei einigen TK-Ausrüstern innerhalb eines Jahres durch Entlassungen und Beteiligungsverkäufe halbiert. Quelle: CW