Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Ifkom-Studie vergleicht Einkommen

TK-Branche zahlt trotz Personalmangels nicht gut

BONN (CW) - Das Gehaltsniveau im TK-Bereich hat sich gegenüber dem Vorjahr verbessert, trotzdem verdienen Spezialisten der Telekommunikation erheblich weniger als Beschäftigte anderer Wirtschaftszweige, wie eine Studie des Berufsverbandes von Fach- und Führungskräften der Kommunikationswirtschaft gezeigt hat.

Wer sich unter den Spitzenverdienern wiederfinden möchte, sollte in die Branchen Mineralölwirtschaft, Metall und Elektro, Bauwirtschaft oder Nahrung und Genussmittel einsteigen - das sind die Ergebnisse einer Studie der Ingenieure für Kommunikation (Ifkom), Bonn. Demnach liegt der Mittelwert der Jahresbezüge für 1999 in diesen Branchen zwischen 225000 und 250000 Mark. Im Vergleich zu den anderen untersuchten Branchen liegt die TK-Branche gemeinsam mit dem Bereich Bergbau am unteren Ende der Skala.

Der Auswertung von mehr als 750 Fragebögen zufolge siedelt sich das durchschnittliche Jahresgehalt bei rund 163000 Mark an. Bei den befragten Personen handelte es sich um Beschäftigte aus allen Geschäftsbereichen von der obersten Führungsebene bis zu den Angestellen. Die höchsten Vergütungen innerhalb der TK-Branche sind wie auch im letzten Jahr bei den Herstellern zu finden. Die niedrigsten Gehälter gibt es bei den Dienstleistungsanbietern und der Deutschen Telekom. Bei letzteren müsse allerdings berücksichtigt werden, dass fast die Hälfte der dort Beschäftigten Beamte oder beurlaubte Beamte sind. Deren Einkommen unterliege nicht der Sozialversicherung, ein direkter Vergleich mit den Gehältern der Angestellten sei somit nicht möglich, wie es in der Studie heißt.

Firmen mit 500 bis 2000 Beschäftigten haben demnach das höchste Einkommensniveau, während in Betrieben bis 100 Mitarbeitern die Höhe des Einkommens stärker variiert. Der variable Anteil am Gesamtjahreseinkommen ist in den gehobenen Positionen höher als in den unteren Rängen. Insgesamt zeichnet sich aber kein eindeutiger Trend zu einer stärker erfolgsorientierten Bezahlung ab. Kaufleute mit Hochschulabschluss verdienen in den oberen Hierarchieebenen mehr als Techniker mit vergleichbarer Ausbildung. Allerdings ist es in den darunter liegenden Führungsetagen genau umgekehrt: Dort beziehen bei den Fachkräften Ingenieure ein höheres Gehalt als Wirtschaftswissenschaftler.