Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.04.1998 - 

Sinkende Tarifunterschiede reduzieren die Margen

TK-Liberalisierung drängt die Callback-Anbieter vom Markt

Die Liberalisierung der TK-Märkte in Europa hat rasch zu drastisch sinkenden TK-Tarifen geführt. Eine Entwicklung, die nach einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Ovum vor allem die Anbieter von Callback-Verfahren zu spüren bekommen. Aufgrund der meist aufwendigen und durch ein relativ unflexibles Handling gekennzeichneten Rückrufverfahren sind diese Dienste für die meisten Anwender nun nicht mehr interessant.Zumal die Anbieter, die bislang auf reinen Preiswettbewerb setzten, ihren entscheidenden Wettbewerbsvorteil eingebüßt haben: Die hohen Tarifunterschiede (Arbitrage) zwischen den einzelnen TK-Märkten verschwinden und mindern die Gewinnspanne der Anbieter.

Laut Ovum haben die Callback-Provider teilweise auf diese Entwicklung bereits reagiert und konzentrieren sich nun auf andere Märkte.Dabei verlagern sie ihr Hauptbetätigungsfeld auf Regionen wie Afrika, Asien oder Lateinamerika.Der Untersuchung zufolge werden sie ihre Umsatzspitzen in diesen Märkten erst in den Jahren zwischen 2000 und 2003 erreichen, um danach auch dort von sinkenden Tarifen der Marktführer verdrängt zu werden.

Neben der Flucht auf neue Kontinente ergibt sich für die Callback-Provider aber auch in Europa ein neues Tätigkeitsfeld.Sie wenden sich mit ihrem Angebot internationaler Verbindungen laut Ovum verstärkt an die neuen Telefongesellschaften und arbeiten nun quasi als des "Carriers Carrier".