Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.1977

Tl: Erste kommerzielle Blasenspeicher-Anwendung

HOUSTON (de) - Für magnetische Blasenspeicher, die sogenannten Bubbles, wurde jetzt die erste kommerzielle Applikation gefunden - interessanterweise nicht im Großrechnerbereich: Texas Instruments hat - nach dreijähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit - dieses neue Massenspeicher-Medium in zwei automatische Sende-/Empfangsversionen seiner Si??? 700-Terminal-Serie integriert.

Das portable Terminal TI 765 sowie das entsprechende Tischmodell 763 bieten standardmäßig eine "Bubble"-Speicherkapazität von 20000 "nonvolatilen" (nichtflüchtigen) Bytes - erweiterbar in 20000-Bytes-Inkrementen auf 80000 Bytes. Texas Instruments bezeichnet die Bubbles als mikroskopische, zylindrische "Inseln" an der Oberfläche von Halbleitern. Gegenüber herkömmlichen elektromechanischen Speichereinheiten wie Kassetten und Floppy Disks haben Blasen-Speicher nach TI-Angaben folgende Vorteile: Sie sind kleiner, leichter, benötigen eine geringere Stromaufnahme und bieten einen wesentlich schnelleren, weil direkten Zugriff - jeder gespeicherte Satz soll in weniger als 15 msec. gefunden werden können. Erste Auslieferungen der Bubble-Speicher-Terminals: Im vierten Quartal 1977.