Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2001 - 

Rainassure soll Einbußen durch Rechnerausfälle verringern

Tool zum Absichern von Internet-Transaktionen

MÜNCHEN (CW) - Der amerikanische Hersteller Rainfinity stellt mit "Rainassure" eine Software zur Absicherung von Online-Transaktionen vor. Das System kopiert jeden Request aus dem Web. Dadurch lassen sich Sessions bei einem Rechnerausfall auf andere Computer umleiten. Bei schwerwiegenderen Pannen erhält der Online-Kunde zumindest eine aussagekräftige Mitteilung über den Status seiner Anfrage.

Wenn Server mitten in der Online-Transaktion ausfallen, wissen Surfer oft nicht, ob ihre Bestellung nun beim System angekommen ist. Insbesondere bei Bestellungen und Bezahlvorgängen tappen Online-Kunden im Dunkeln, wenn die Website nur nichtssagende Fehlermeldungen produziert. Die negativen Folgen solcher Pannen soll Rainassure vom US-Anbieter Rainfinity mit deutscher Niederlassung in Halbergmoos bei München vermeiden.

Das Schutzsystem für E-Commerce-Transaktionen befindet sich zwischen Firewall und den Web-Servern. Es fertigt von jeder Transaktion eine Kopie an. Kommt es zu einer Störung, überprüft Rainassure die Rechnerinfrastruktur, bestehend aus Web-, Applikations- und Datenbank-Servern. Bei Ausfall eines Web-Servers kann Rainassure laut Hersteller den aktuellen Status der Transaktion ermitteln und die Anfrage auf einen anderen Server umleiten. Im Idealfall bekommt der Kunde davon nichts mit. Doch Web-Server-Ausfälle zählen noch zu den harmloseren Pannen. Bei einem Crash des nachgelagerten Datenbank-Servers, der sich beispielsweise erst durch das Hochfahren eines zweiten Systems beheben lässt, kann Rainassure laut Hersteller eine Fehlermeldung erzeugen, die den Kunden darüber in Kenntnis setzt, an welcher Stelle eine Transaktion abgebrochen ist. Beispielsweise könnte das Überwachungssystem einem Surfer, der per Kreditkarte einkaufen möchte, bei Ausfall des Payment-Servers mitteilen, dass seine Kartendaten angekommen sind, jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet werden können. Zumindest weiß der Surfer dann, dass er nicht noch einmal seine Daten übermitteln muss. Oft, so Colin Rowland, Vice President Emea (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bei Rainfinity, erhalten Online-Kunden bei solchen Pannen lediglich eine Standardmeldung des Browsers, die nach Timeouts zum Vorschein kommen, ganz gleich, ob der Fehler im Backend oder auf den Web-Servern aufgetreten ist. Im Falle des Bezahlvorgangs wüssten sie dann allerdings nicht, ob die Kreditkartendaten nun angekommen seien, und müssten beim Call-Center anrufen - falls der Anbieter überhaupt eines betreibt.

Wie Rainassure bei einem Crash reagieren soll, legt der Systemverwalter über ein Regelsystem fest. Dabei definiert er auch die HTML-Seiten für die Rückmeldungen bei Ausfällen.

Neben den Überwachungsfunktionen bietet Rainassure E-Commerce-Betreibern eine Reihe von Reporting-Mechanismen an. So erfahren Web-Anbieter beispielsweise, wie hoch die Fehlerrate bei Online-Transaktionen ist.

Abb: Architektur

Rainassure klinkt sich bei einem Rechnerausfall in die Sitzung ein und kümmert sich um den Versand der Quittungsnachricht. Quelle: Rainfinity