Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1999 - 

Verwaltungslösung für NT-Umgebungen

Tool zur R/3-Administration

MÜNCHEN (CW) - Die amerikanische Firma Net-IQ hat mit dem "Appmanager for R/3" ein neues Programm im Rahmen ihrer Appmanager-Suite zur Systemverwaltung auf den Markt gebracht. Das Werkzeug läßt sich in Unternehmen einsetzen, bei denen die betriebswirtschaftliche Standardsoftware R/3 von SAP auf Windows-NT-Servern läuft.

Nach Angaben von Net-IQ überwacht der Appmanager sowohl die Gesamtleistung des R/3-Systems als auch die Verfügbarkeit einzelner Applikationen, Datenbanken sowie des Betriebssystems. Dabei greift die Software über APIs auf Informationen des R/3-eigenen "Computer-Center-Management-Systems" (CCMS) zu, um den Gesamtstatus zu analysieren. Dies umfaßt unter anderem nicht terminierte Batch-Jobs, die Über- beziehungsweise Unterversorgung des Speichers sowie Fehler in den Spool-Prozessen.

Zusätzlich kontrolliert der Appmanager den Status der Datenbank-Server, beispielsweise von Microsoft ("SQL Server") oder Oracle. Ferner lassen sich andere NT-basierte Anwendungen unter dem Dach der System-Management-Lösung verwalten. Hierzu zählen sowohl der "Exchange"- und der "Internet Information Server" aus dem Hause Microsoft als auch die "Win- frame"-Plattform des Anbieters Citrix. Als besonderes Feature nennt Net-IQ, daß der Appmanager automatisch die gesamte R/3-Infrastruktur mappt.

Im Startpaket enthalten sind nach Herstellerangaben vorgefertigte Report-Generatoren, die die Antwortzeiten der Anwendungen mit festgelegten Service-Level-Agreements (SLAs) vergleichen. Weitere Ad-hoc-Berichte seien möglich, beispielsweise über die Häufigkeit und Dauer spezieller Transaktionen. Sollten Fehler auftreten, kann der Adminstrator per E-Mail oder über einen Pager benachrichtigt werden. Wahlweise lassen sich auch im Vorfeld Trigger-Punkte festlegen, bei denen Hilfsprogramme automatisch ablaufen.

Laut Net-IQ ist der Appmanager im November verfügbar und unterstützt die R/3-Versionen 3.1 G/H, 4.0 B und 4.5 B unter Windows NT. Die Datenbanken können auf jeder von SAP empfohlenen Plattform laufen. Die Appmanager-Konsole benötigt Windows NT, als Repository ist der SQL Server Pflicht. Pro NT-Server schlägt das Programm mit rund 600 Dollar zu Buche, für die Verwaltungskonsole werden 2500 Dollar fällig. Weitere Informationen finden sich im Internet unter http://www.netiq.com.