Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.2010

TOP DE: Linde erfüllt 2009 Erwartungen und hält Dividende stabil

Von Heide Oberhauser-Aslan DOW JONES NEWSWIRES

Von Heide Oberhauser-Aslan DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Gase- und Anlagenbaukonzern Linde hat sich im Krisenjahr 2009 dank einer stabilen Entwicklung in seiner Gasesparte und einem strikten Sparkurs noch gut geschlagen und die Analystenerwartungen erfüllt. Wie der DAX-Konzern mit Sitz in München am Donnerstag mitteilte, ist es ihm gelungen, die Umsatz- und Ergebnisrückgänge im Vergleich zum Vorjahr zu begrenzen und gleichzeitig die Produktivität weiter zu verbessern. Im vierten Quartal verbesserten sich Umsatz, operatives Ergebnis und Konzerngewinn leicht gegenüber dem dritten Quartal.

Im vergangenen Jahr sank der Umsatz um 11,5% auf 11,211 Mrd EUR, von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Mittel mit 11,274 Mrd EUR gerechnet. Das operative Konzernergebnis fiel um 6,7% auf 2,385 Mrd EUR, geschätzt wurden 2,383 Mrd EUR. Nach Steuern und Anteilen Dritter ging das Ergebnis auf 591 Mio von 717 Mio EUR im Vorjahr zurück. Hier waren im Mittel 586 Mio EUR geschätzt worden. Die Dividende will der Konzern für 2009 mit 1,80 EUR je Aktie stabil halten.

"Wir haben uns in einem schwierigen gesamtwirtschaftlichen Umfeld sehr ordentlich geschlagen", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Reitzle. Dem Unternehmen sei es gelungen, den Umsatz- und Ergebnisrückgang zu begrenzen und gleichzeitig die Produktivität zu verbessern. "Insbesondere unser Gasegeschäft zeigte sich sehr stabil", erläuterte der Manager.

Beim operativen Cashflow habe Linde die positive Entwicklung der vergangenen Quartale fortgesetzt, hieß es. Im Jahresvergleich sei eine deutliche Steigerung um 14,2% auf 2,142 Mrd EUR erreicht worden. Im vierten Quartal betrug der operative Cashflow 718 Mio EUR, nach 575 Mio EUR im Vorjahr. Auch beim Schuldenabbau kommt der DAX-Konzern voran: Die Finanzschulden verringerten sich 2009 um gut 300 Mio auf 6,119 Mrd EUR.

Für Restrukturierungsmaßnahmen hat Linde im vergangenen Jahr 83 Mio EUR aufgewendet. Mit dem Programm zur Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung HPO will der Konzern nach früheren Angaben 2009 bis 2012 Bruttokosteneinsparungen von 650 Mio bis 800 Mio EUR erzielen. In den ersten neun Monaten hatte Linde unter anderem mit diesem Programm etwa 3.600 Stellen im Konzern abgebaut, davon 170 in Deutschland.

Im vierten Quartal fiel der Konzernumsatz auf 2,898 Mrd von 3,271 Mrd EUR im Vorjahr, geschätzt wurden 2,961 Mrd EUR. Das operative Konzernergebnis erreichte im Schlussquartal mit 644 Mio EUR fast den Vorjahreswert von 645 Mio EUR; prognostiziert wurden hier 642 Mio EUR. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente der Konzern im Schlussquartal mit 174 Mio EUR mehr als im Vorjahr, als 165 Mio EUR Gewinn eingefahren wurden. Analysten hatten hier 169 Mio EUR veranschlagt.

Den weiteren Angaben zufolge ist der Umsatz in der Gase Division 2009 um 6,1% auf 8,932 Mrd EUR gesunken. Das operative Ergebnis lag mit 2,378 Mrd EUR nur um 1,6% unter dem Vorjahreswert. Die operative Marge in der Gasesparte habe sich damit deutlich um 120 Basispunkte auf 26,6% verbessert, erläuterte der Konzern.

Erwartungsgemäß deutlich schwächer entwickelte sich 2009 die Engineering Division entwickelt. Hier fiel der Umsatz um 23,4% auf 2,311 Mrd EUR. Das operative Ergebnis rutschte um 21,3% auf 210 Mio EUR ab. Die operative Marge habe jedoch mit 9,1% deutlich die Zielmarke von 8% übertroffen, hieß es.

Detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2009 und zu den weiteren Aussichten des Konzerns will Linde am 17. März auf seiner Bilanzpressekonferenz geben.

"Im Großen und Ganzen in line", sagte ein Händler in einer ersten Einschätzung. Gewinnkennziffern und der unveränderte Dividendenvorschlag lägen genau im erwarteten Rahmen, die Gewinnmarge sei gut. Etwas störend sei jedoch der leicht unter Erwartung ausgefallene Umsatz im vierten Quartal.

Die Linde-Aktie lag um 15.30 Uhr mit 1,4% im Minus bei 84,87 EUR, während der DAX insgesamt 0,3% schwächer notierte.

Webseite: www.linde.com -Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/brb Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

TOP DEUTSCHLAND - die wichtigsten inländischen Nachrichten des Tages. Die im Durchschnitt 5 Meldungen pro Börsentag werden Ihnen gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr gesendet. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.

Dow Jones Newswires

March 04, 2010 12:00 ET (17:00 GMT)