Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2010

TOP DE: SAP sieht geringen Schaden für Oracle durch Datenklau

WALLDORF (Dow Jones)--Der Softwarekonzern SAP hat im Rechtsstreit mit Oracle um Datendiebstahl den aus seiner Sicht entstanden Schaden für den US-Konkurrenten beziffert. Dieser dürfte im zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich liegen, heißt es in einer Eingabe des Walldorfer DAX-Konzerns an das zuständige Gericht in Kalifornien. Oracle geht hingegen von einer Summe jenseits von 1 Mrd USD aus. Dies ist laut SAP "völlig überzogen".

WALLDORF (Dow Jones)--Der Softwarekonzern SAP hat im Rechtsstreit mit Oracle um Datendiebstahl den aus seiner Sicht entstanden Schaden für den US-Konkurrenten beziffert. Dieser dürfte im zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich liegen, heißt es in einer Eingabe des Walldorfer DAX-Konzerns an das zuständige Gericht in Kalifornien. Oracle geht hingegen von einer Summe jenseits von 1 Mrd USD aus. Dies ist laut SAP "völlig überzogen".

Der Streit dreht sich um die ehemalige SAP-Dienstleistungstochter TomorrowNow. Oracle hatte SAP im März 2007 in den USA auf Schadensersatz verklagt, da TomorrowNow im großen Umfang Kundendaten von Oracle-Datenbanken ohne die erforderliche Genehmigung heruntergeladen haben soll. SAP hatte einzelne Übergriffe durch Mitarbeiter von TomorrowNow zugegeben. Der Prozess soll am 1. November 2010 beginnen.

SAP teilte nun mit, der Konzern werde die Verantwortung von TomorrowNow für die von Oracle in der Klage geltend gemachten Urheberrechtsverstöße und unangemessenen Downloads nicht bestreiten sowie die finanzielle Verantwortung einer Entscheidung gegen die inzwischen geschlossene Sparte akzeptieren. Die Forderungen von Oracle seien aber deutlich zu hoch.

"SAP ist bereit, Oracle einen durch die eingeschränkte Geschäftstätigkeit von TomorrowNow tatsächlich verursachten Schaden zu ersetzen", erklärte Finanzvorstand Werner Brandt. "Die völlig überzogenen Schadensersatzforderungen von Oracle sind jedoch kontraproduktiv zu unseren Bestrebungen, eine faire Lösung zu finden."

Ende Januar hatte Brandt gesagt, SAP habe für den Rechtsstreit bislang 100 Mio USD zurückgestellt.

Webseiten: www.sap.de www.oracle.com -Von Philipp Grontzki und Markus Klausen, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 107, tmt.de@dowjones.com DJG/phg/rio

TOP DEUTSCHLAND - die wichtigsten inländischen Nachrichten des Tages. Sie erhalten an jeden Börsentag gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr jeweils eine Selektion der durchschnittlich fünf Top-News des Tages. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.