Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2010

TOP DE: Sistema-Einstieg bei Infineon wird weiter diskutiert - Kreise

BERLIN (Dow Jones)--Eine Entscheidung über einen Einstieg des russischen Mischkonzerns Sistema beim deutschen Halbleiterhersteller Infineon ist noch nicht gefallen. "Die Frage ist noch in der Diskussion, und wird auch in den nächsten Monaten auf hoher politischer Ebene weiter eine Rolle spielen", sagte ein hoher deutscher Regierungsbeamter am Dienstag im Vorfeld der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab Mittwoch nach Russland.

BERLIN (Dow Jones)--Eine Entscheidung über einen Einstieg des russischen Mischkonzerns Sistema beim deutschen Halbleiterhersteller Infineon ist noch nicht gefallen. "Die Frage ist noch in der Diskussion, und wird auch in den nächsten Monaten auf hoher politischer Ebene weiter eine Rolle spielen", sagte ein hoher deutscher Regierungsbeamter am Dienstag im Vorfeld der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel ab Mittwoch nach Russland.

Der Regierungsoffizielle verwies darauf, dass Übernahmen deutscher Hochtechnologiefirmen, vor allem, wenn sie über sicherheitsrelevante Technologie verfügten, den Bestimmungen des Außenwirtschaftsgesetzes unterliegen.

In den vergangenen Wochen hatte es Zeitungsberichte gegeben, wonach Russlands Präsident Dmitri Medwedew und Premier Wladimir Putin in Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel "hartnäckig insistiert" hätten, dass Sistema mit einer Beteiligung von 29% bei dem DAX-Konzern einsteigen darf.

Das Kanzleramt hat sich laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" bereit erklärt, als Vermittler aufzutreten und Merkel habe ihren Wirtschaftsberater Jens Weidmann beauftragt, die Lage bei der Infineon Technologies AG zu sondieren. "Druck werden wir aber nicht aufbauen", habe ein ungenannter Regierungsvertreter der Zeitung versichert. Die Russen umwerben Infineon bereits seit Jahren, sind aber immer wieder abgeblitzt.

Webseite: www.bundesregierung.de www.infineon.com -Von Beate Preuschoff, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/brb

TOP DEUTSCHLAND - die wichtigsten inländischen Nachrichten des Tages. Sie erhalten an jeden Börsentag gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr jeweils eine Selektion der durchschnittlich fünf Top-News des Tages. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.