Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2011

TOP EU: Schneider Electric enttäuscht Anleger mit Margenausblick

Von Inti Landauro DOW JONES NEWSWIRES

Von Inti Landauro DOW JONES NEWSWIRES

PARIS (Dow Jones)--Angesichts eines schwächer als erwarteten Geschäfts in Westeuropa ist die französische Schneider Electric SA nicht mehr ganz so optimistisch für das Gesamtjahr. Der Elektronikkonzern sieht die operative Marge nun noch bei rund 14%. Das ist etwa ein Prozentpunkt weniger als bisher. Anleger reagieren enttäuscht, die Schneider-Aktie verliert im frühen Mittagshandel knapp 7% auf 41,65 EUR.

Die Franzosen begründen den schwächeren Margen-Ausblick mit dem Wirtschaftsabschwung in Westeuropa. In der Region erzielt Schneider Electric in seinem Geschäft üblicherweise höhere Margen als anderenorts. "Wir hatten erwartet, dass Westeuropa stärker wächst", erklärte CFO Emmanuel Babeau am Donnerstag nach Vorlage der Umsatzzahlen für das dritte Quartal.

Konträr zu der Entwicklung auf dem europäischen Kontinent verlief das Geschäft in den USA und im Raum Asien-Pazifik. Hier lief es besser für Schneider, die Umsätze stiegen deutlicher. Allerdings erzielen die Franzosen in diesen Regionen eine geringere Gewinnspanne.

An den Jahreszielen hält der Konzern aber fest. Das organische Wachstum sieht Schneider weiter zwischen 6% und 9%. CEO Jean-Pascal Tricoire warnte jedoch davor, dass ein ungünstiger geographischer Mix und ein stärkerer Inflationsdruck die Profitabilität 2011 stärker als erwartet belasten werde.

Im dritten Quartal profitierten die Franzosen von dem starken Wachstum in der Region Asien-Pazifik und erhöhten den Umsatz stärker als erwartet um 7,7% auf 5,7 Mrd EUR. Analysten hatten im Konsens mit 5,58 Mrd EUR gerechnet. Wechselkursschwanken, insbesondere gegenüber dem US-Dollar und dem chinesischen Yen, hatten den Umsatz um 165 Mio EUR geschmälert.

- Von Inti Landauro, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 72 51 10, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/kla/sha

TOP EUROPA - die wichtigsten europäischen Nachrichten des Tages. Sie erhalten an jedem Börsentag gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr jeweils eine Selektion der durchschnittlich fünf Top-News des Tages. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.

Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.